USA-Südstaatentour – von Memphis nach New Orleans – 2012

Unsere Reiseroute

Anreise & Memphis Graceland & Sun Studios Cypress Swamp & Jackson Plantagen in Natchez Plantagen in St. Francisville
Tabasco & Jungle Gardens Oak Alley & New Orleans Gulfport & Biloxi French Quarter & Garden District Swamp Tour & Mississippi-Fahrt
Rückreise & Fazit

1. Tag => Anreise & Memphis

Übernachtung: Memphis | Hotel: Econo Lodge | Lage: sehr zentral – top | Ausstattung: befriedigend | Frühstück: befriedigend

17:30 Uhr – endlich ist die Arbeit geschafft und wir sitzen im Auto. Hoffentlich haben wir nichts vergessen, alle Türen und Fenster geschlossen und alle wichtigen Unterlagen dabei. Egal, jetzt können wir nichts mehr ändern, wir sind auf dem Weg nach Frankfurt. Die Autobahn ist erwartungsgemäß sehr voll, auf der Gegenfahrbahn hat sich schon ein langer Stau gebildet. Dieses Mal haben wir im NH-Hotel Frankfurt Niederrad ein Zimmer für eine Nacht und Parken gebucht. Wir checken rasch ein und bringen unsere Taschen aufs Zimmer, das wirklich sehr nett ist. Wenn ich mir überlege, dass wir für eine Nacht inklusive Frühstück und 10 Tage Parken nur 113,00 € bezahlen – da kann man echt nicht meckern. Zum Abendessen gehen wir zu unserem Lieblingsitaliener. :-)

Unser Handy weckt uns am nächsten Morgen um 06:00 Uhr. Wir haben recht gut geschlafen und gehen jetzt ganz gemütlich frühstücken. Das Frühstück ist richtig toll, eine große Auswahl an warmen und kalten Speisen, von süß bis kräftig sowie Joghurt und frisches Obst. Der Frühstücksraum ist voller Polizisten, ich glaube, wir sind die einzigen Zivilisten hier. Jede Menge Einsatzwagen stehen direkt vor dem Hotel. Man kann also sagen, dass wir gut beschützt übernachtet haben. Die armen Kerle haben Großeinsatz über das Feiertagswochenende wegen Blockupy.

08:15 Uhr steigen wir in den Hotelshuttle zum Flughafen. Nach ca. 15 Minuten Fahrt erreichen wir Terminal 1 und steuern auch gleich den Check-In-Schalter von United an. Wir hatten den Flug über die Continental Airlines gebucht, der aber von der United Air durchgeführt wird. Das Mittagessen, das uns serviert wird, ist einfach nur grauenvoll. Man hat die Wahl zwischen Huhn und Rind, und wir haben uns für Huhn entschieden. Dazu gibt es klebrigen Reis. Geschmacklich ist das Ganze überhaupt nicht einzuordnen. Die alkoholischen Getränke muss man selbst bezahlen, das ist auch ganz neu für uns. Vielleicht ist es aber auch nur bei Continental so. Wir lassen uns aber trotzdem unseren obligatorischen Gin-Tonic nicht vermiesen und zahlen hierfür 14 $. Der Service ist alles andere als berauschend.

Ganz planmäßig landen wir um 14:00 Uhr Ortszeit in New York. Die Skyline zu sehen ist immer wieder ein Erlebnis und wir können auch den neuen Wolkenkratzer erkennen, der anstelle des World Trade Centers entstanden ist. Die Immigration geht ganz entspannt vonstatten, wir müssen auch gar nicht so lange warten. Unser Flug nach Memphis startet um 16:30 Uhr in einer – puh – seeeehr kleinen Maschine, einer EMB 145. Hier müssen wir sogar den Kopf einziehen, als wir uns den engen Gang zu unseren Sitzplätzen entlang schlängeln. Pünktlich um 18:00 Uhr landen wir sanft auf dem Flughafen in Memphis/Tennessee. Der Flughafen ist sehr klein und überschaubar.

Die Sonne scheint noch und wir werden eingehüllt von einer angenehmen Wärme, die uns umhüllt wie eine warme Decke. Wir würden jetzt gern unsere langen Hosen gegen etwas Luftigeres eintauschen. In der Autovermietung erhalten wir einen Ford Escape, einen schicken schwarzen Wagen. Gegen 19:30 Uhr erreichen wir unser Hotel, das Econo Lodge in der Innenstadt von Memphis. Die Lage ist wirklich genial, mitten in der Stadt und man kann alles bequem zu Fuß erreichen. Wir checken ein und müssen zusätzlich pro Tag 10 $ für Parken bezahlen. Wir verschwinden ganz schnell in unserem Zimmer, das sehr groß ist. Jetzt aber nichts wie raus aus den Klamotten und unter die Dusche. Das ist nach einem so langen Flug immer das „schönste Ferienerlebnis“. Danach fühlt man sich wie neu geboren und auch gar nicht mehr müde. Bei Denny’s essen wir noch eine Kleinigkeit, bevor wir uns noch ein wenig die Beine vertreten und in die Beale Street gehen.

Manhatten - New York Welcome to Memphis Beale Street at Night

Die Atmosphäre in der Beale Street kann man eigentlich gar nicht wiedergeben. Hier tanzt einfach nur der Bär. Die Straße ist zur Fußgängerzone umfunktioniert und hier reiht sich Bar an Bar. Und aus jeder Bar schwappt in einer unheimlichen Lautstärke eine andere Lifemusik, die dann in der Straßenmitte aufeinander prallt. Man hat Probleme, aus diesem infernalischem Musikknoten die einzelnen Musikstücke zu isolieren. Die gesamte Straße bebt von den Klängen, zu denen sich die Menschen im Takt auf und ab bewegen. Ich finde es immer unheimlich beneidenswert, mit welchem Rhythmus und Taktgefühl sich gerade die Afroamerikaner bewegen, die haben es einfach im Blut. Mittlerweile ist es 22:30 Uhr und wir wollen jetzt, nachdem wir einige schöne Nachtaufnahmen gemacht haben, langsam ins Hotel zurück gehen. Die Müdigkeit lässt sich nun doch nicht mehr aufhalten. Zuvor wollen wir noch ein kleines Bier trinken. Okay, das kleine Bier entpuppt sich als „kleiner Wassereimer“ voll. ;-)
Gegen 23:00 Uhr sind wir wieder in unserem Zimmer und fallen auch gleich nach dem 24-Stunden-Marathon wie tot ins Bett.

nach oben

2. Tag => Graceland & Sun Studios

Übernachtung: Memphis | Hotel: Econo Lodge | Lage: sehr zentral – top | Ausstattung: befriedigend | Frühstück: befriedigend

Dem Jetlag sei Dank haben wir um 05:30 Uhr ausgeschlafen. Komischerweise fühlen wir uns auch absolut fit und erholt, denn wir haben fantastisch geschlafen. Von unserem Fenster aus können wir beobachten, wie die Sonne glutrot aufgeht. Wir springen nochmal schnell unter die Dusche, um auch die letzte Müdigkeit zu vertreiben. Jetzt so bei Tageslicht betrachtet ist unser Hotelzimmer nicht gerade der Kracher. Hier wäre eine Grundrenovierung dringend erforderlich.

Memphis liegt auf einer Anhöhe über dem Mississippi Fluss an der westlichen Grenze von Tennessee und bildet das Eingangstor zwischen zwei radikal verschiedenen Regionen der USA. Im Süden liegen die von Armut geplagten Bauernhöfe des Deltas, die sumpfigen Bayous von Louisiana und die großartige Hafenstadt New Orleans. Im Norden und Westen sind die reichen Bauernhöfe der Mittelwestern Prärien und die nördlichen Industriestädte wie Chicago und Detroit. Und dies ist auch der Geburtsort des Blues und des Rock‘n Roll. Memphis war ebenfalls die Heimatstadt des King of Rock’n Roll, Elvis Presley, als er mit seinen Eltern von Tulepo hierher kam. Und heute ist erst einmal mein ganz großer Tag – heute steht der Besuch von Graceland auf dem Programm. :-)

Es ist 09:05 Uhr, als wir auf dem riesigen Parkplatz ankommen und es stehen vielleicht 20 Autos hier. Noch sind keine Busse zu sehen, die sicherlich nicht lange auf sich warten lassen. Graceland ist bekanntlich ein beliebtes Pilger- und Touristenziel. Vom Parkplatz aus führt ein Weg in ein großes Visitor Center, in dem man Informationen, Tagestickets und natürlich jede Menge Souvenirs rund um Elvis erhält. Wir haben uns für eine Premium-Tour entschieden. Die Tickets kosten p.P. 36,00 $.

Irgendwie haben wir uns das Haus, das von 2 weißen Löwen flankiert wird, immer viel größer vorgestellt. Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass Elvis dieses Haus Ende der 1950er Jahre bezogen hat. Damals waren die großen Häuser halt doch noch etwas kleiner. Während der Audiotour durch das Haus, bei der nur die obere Etage ausgespart wird, kann man überall und in allen Räumen fotografieren. Nach der Haustour kommen wir in die „Trophy Hall“, in der alle seine Platin- und Goldenen Schallplatten ausgestellt sind. Hier kann man auch seine sämtlichen Bühnenkostüme und viele Fotografien bewundern. In einem separaten Gebäude ist Elvis‘ Autosammlung untergebracht. Der absolute Hit ist natürlich der Pink Cadillac, den Elvis seiner Mama geschenkt hat, die nie einen Führerschein hatte. Dieses Auto wurde auch allgemein nur „Glady’s Car“ genannt. Zum Abschluss schauen wir uns noch seine zwei Flugzeuge an. Das eine ist eine Hound Dog II (eine Lockheed JetStar). Die ist nicht so spektakulär. Hier kann man auch nur einsteigen und durch eine Glasscheibe schauen. Das andere Flugzeug, seine „Lisa Marie“, ist eine Convair CV 880 – also ein richtig großes Teil. Eine solche Maschine wurde eigens für Elvis umgebaut, die wir auch besichtigen konnten.

Welcome to Graceland Wohnzimmer von Elvis Glady’s Car

Gegen 13:00 Uhr haben wir alles gesehen und verlassen Graceland. Der Parkplatz ist jetzt brechend voll. Na, da haben wir ja heute Morgen richtig Glück gehabt. Je voller der Parkplatz, umso mehr Menschenmassen quälen sich durch das Haus und Grundstück.

Unser nächstes Ziel sind die Sun Studios. In Sam Philips berühmten Aufnahmestudio blieb fast alles nahezu unverändert erhalten. Wir kommen gerade rechtzeitig zu einer Führung, die gerade beginnt. Die Tour kostet 12,00 $ p.P. Leider verstehen wir nicht alle Geschichten, die der witzige Führer sehr lebendig erzählt. Der spricht einen Slang, der ist vom Feinsten. Voll gepackt mit Erinnerungsstücken lässt das winzige Studio vor dem geistigen Auge die Sessions der 50er-Jahre ablaufen: Vom Band erklingt der Sound von damals und Geschichten um Johnny Cash, Carl Perkins und Jerry Lee Lewis werden lebendig.

14:30 Uhr ist die interessante Führung vorbei. Jetzt wollen wir das erste Mal den Mississippi überqueren. Uwe hatte im Internet eine tolle Nachtaufnahme von der Skyline von Memphis, der Memphis Pyramide und einer den Fluss überspannenden Stahlbrücke gesehen. Er hat dann solange in Google Earth gesucht, bis er die vermutliche Stelle gefunden hat, von der die Aufnahme gemacht worden ist. Und so fahren wir über diesen breiten, träge dahin fließenden Fluss, über den unzählige riesige Stahlbrücken führen, auf die andere Seite nach Arkansas. Unsere „Else“ führt uns wieder Wege entlang, die vermutlich kein normaler Mensch fahren würde. Dabei wollten wir dieses Mal eigentlich brav auf den Straßen bleiben. Tja geht halt nicht anders. Wir haben die Stelle gefunden, von der aus die Fotos gemacht worden sind und hier möchten wir gern heute Abend für Nachtaufnahmen noch einmal herkommen.

Sun Studio Gitarrensammlung großer Stars Memphis

Doch zunächst fahren wir zurück, da wir heute noch unsere Wiener Freunde erwarten, die im gleichen Hotel gebucht haben. Bis zur ihrer Ankunft haben wir noch genügend Zeit, um uns die berühmte Entenparade im Peabody Hotel anzusehen. Wir sind noch ca. einen Block vom Hotel entfernt, da werden wir von der Polizei aufgehalten. Alles ist abgesperrt, ich weiß nicht, wie viele Feuerwehrfahrzeuge überall stehen. Man fragt uns, wohin wir wollen und als wir dem Officer sagen, ins Peabody um die Entenparade anzuschauen, schüttelt er mit dem Kopf und schickt uns zurück. Im Hotel ist eine Bombe, das gesamte Haus wurde evakuiert und man weiß nicht, wie lange das dauert. Wir sollen uns das morgen anschauen. Tja, dumm gelaufen. Morgen früh sehr zeitig müssen wir Memphis bereits wieder verlassen. Das heißt, wir müssen auf die Enten ganz verzichten. Die morgendliche Parade beginnt um 11:00 Uhr und am Nachmittag um 17:00 Uhr geht das Ganze retour.

Gegen 18:00 Uhr sind unsere Wiener Freunde im Hotel angekommen und wir begrüßen uns mit großem “Hallo”. Unseren ursprünglichen Plan, Nachtaufnahmen von der anderen Mississippiseite zu machen, müssen wir aufgeben. Die gesamte Innenstadt ist wegen des BBQ-Festivals gesperrt, das an diesem Wochenende stattfindet, weshalb wir auch keine Möglichkeit finden, über die Brücke zur besagten Stelle zu fahren. Schade! :-(

Wir beschließen deshalb, jetzt gleich mit unseren Freunden in die Beale Street zu gehen. Die ganze Straße ist eine einzige, große Party. Die Frauen und Mädels haben sich ja sowas von aufgebrezelt und stöckeln mit 12-15 cm hohen High Heels über das Kopfsteinpflaster – hier würde ich sogar streiken, in solchen Schuhen zu laufen. Faszinierend finde ich, mit welcher Anmut sie ihre kurzen, das ausladende Hinterteil kaum bedeckenden, Röcke tragen. Es ist eine total ausgelassene, fröhliche Stimmung und trotzdem die Leute hier mal Alkohol auf der Straße trinken dürfen (was natürlich schamlos ausgenutzt wird), sieht man keine Betrunkenen, keiner pöbelt oder rempelt – die Leute sind einfach nur gut drauf. Der Lärmpegel würde der Berufsgenossenschaft zu grauen Haaren verhelfen, ich möchte gar nicht wissen, wie viel Dezibel hier zu messen wären. War die Musik, die aus allen Bars nach draußen dröhnt, gestern bereits infernalisch – heute hat man keine Worte dafür.

Da wir ja nun auch irgendwo was essen müssen, ist es eigentlich egal, welche Bar wir uns aussuchen, laut ist es überall und so gehen wir in die erst Beste hinein. Die Hütte ist voll ohne Ende, der Lärmpegel ist hier noch höher. Die Band, die in dieser Bar spielt, ist natürlich auch richtig klasse und macht supergute Musik. Unsere Bestellung können wir nur per Handzeichen aufgeben, Verständigung ist hier nicht drin.

Gegen 23:30 Uhr sind wir dann in unserem Hotel, wo wir mit unseren Freunden noch ein kleines „Abschiedsbier“ trinken. Wir sehen uns jetzt erst in New Orleans wieder. Wir verabschieden uns von den beiden und liegen 00:30 Uhr total erschlagen im Bett. Ich kann nicht mehr.

nach oben

3. Tag => Cypress Swamp & Jackson

Übernachtung: Natchez | Hotel: Bisland House B&B | Lage: sehr zentral – top | Ausstattung: sehr gut | Frühstück: sehr gut

Eigentlich wollten wir wieder den Jetlag ausnutzen und ganz zeitig aufstehen. Aber aufgrund der doch sehr langen Nacht mit unseren Freunden, die erst heute Morgen 00:30 Uhr endete, konnten wir uns doch erst um 06:30 Uhr von unserem Bett trennen.

08:30 Uhr sind wir dann fertig zum Auschecken und verlassen damit Memphis, von dem wir leider gar nicht so viel gesehen haben. Wir fahren zunächst den Highway 55 Richtung Süden. Wir haben heute mehr als 500 km und damit auch mehr als 5 Stunden reine Fahrzeit vor der Brust, bis wir in Natchez ankommen. Ziel aber zunächst ist Jackson, die Hauptstadt von Mississippi. Kurz hinter Memphis bereits passieren wir die „Grenze“ zu Mississippi. So freundlich wie hier alle zu Fuß sind, so ruppig benehmen sie sich beim Autofahren. Man könnte meinen, man ist in Deutschland. Keiner hält sich ans Limit, alle drängeln und schieben. Wir kommen aber gut voran. Die Landschaft ist nicht wirklich spektakulär, um nicht zu sagen, weit entfernt davon. Aber wir hatten auch nichts anderes erwartet.

Ca. 30 Meilen vor Jackson, kurz nach Canton verlassen wir den Highway und fahren über die Old Canton Road und die Yandell Road auf den Natchez Trace Parkway auf, und hier wieder in nördöstliche Richtung. Ziel unseres Abstechers ist der Cypress Swamp, der am Natchez Trace Parkway liegt. Ich hatte freundlicherweise zwischenzeitlich das Fahren übernommen, da Uwe auch noch nicht ausgeschlafen hat. :-) Wir hoffen, dass der Cypress Swamp ausgeschildert ist, denn so richtig konnten wir im Internet keine Koordinaten finden. Die Landschaft hier, eigentlich schon seit einigen Meilen nach Memphis, ist geprägt von Wäldern, riesigen Wäldern. Diese scheinen undurchdringlich zu sein und beheimaten auch riesige Sumpfgebiete (und Mücken :-().

Wir sind noch nicht lange auf dem Natchez Trace Parkway unterwegs als wir ein Hinweisschild auf den Cypress Swamp entdecken. Davor ist auch ein kleiner Parkplatz, auf dem wir jetzt unser Auto abstellen.

Ein Holzplankenweg führt über das Wasser. Es herrscht hier eine eigenartige Stimmung, es ist absolut still, nicht einmal Vögel sind zu hören. Das Wasser steht ruhig und ist bedeckt mit einer dicken, grünen Algenschicht. Es herrscht nur diffuses Licht. Nur hin und wieder blitzen helle Punkte auf dem Wasser, sofern die Sonne den Weg durch das dichte Blätterdach der hohen Bäume nach unten in den Sumpf findet. Es ist das krasse Gegenteil zu gestern, zu dieser lebendigen und lauten Stadt Memphis – heute die wohltuende Ruhe in einer eigenartigen Landschaft. Ich entdecke einen kleinen Alligator. Aber leider bin ich mal wieder zu langsam. Ehe ich meine Kamera schussbereit habe, hat er sich elegant und lautlos ins brackige Wasser gleiten lassen und bleibt verschwunden. Uwe hat sein Stativ aufgebaut und fotografiert vermutlich wieder jeden einzelnen Baum. ;-)

Dieser kleine Rundweg ist wunderschön. Man kann diesen sicherlich in 10 Minuten laufen, wenn man nicht viel Zeit hat. Wir aber lassen uns Zeit und genießen die Stille in dieser mystisch anmutenden Atmosphäre. Außerdem müssen wir ja den Moskitos auch genügend Zeit geben, über uns herfallen zu können. Gott sei Dank ist es aber nicht so schlimm, wie wir es dachten. Eigenartiger Weise bleibe ich von den Moskitoattacken einigermaßen verschont und komme mit einigen wenigen Stichen davon. Uwe ist dieses Mal Ziel der Begierde und seine Beine sehen aus wie Streuselkuchen. Am Ende des Weges haben wir sogar noch das Glück und können zwei kleine Alligatoren und einige Schildkröten beim Sonnenbaden beobachten und fotografieren.

Steg im Cypress Swamp Cypress Swamp Schildkröten und Alligatoren beim Sonnenbaden

Von hier aus geht es jetzt nach Jackson. Dazu fahren wir den Natchez Trace Parkway bis Jackson. Diese historische Handelsstraße führte einst von New Orleans bis nach Nashville und verband das Mississippi-Territorium mit dem Rest der Nation. Mit kleinen Unterbrechungen wurde diese Route, die lange Zeit wieder in die Natur übergangen war, wieder rekonstruiert und ausgebaut. Heute findet man entlang dieser schön ausgebauten Straße, die unheimlich viel von Radfahrern genutzt wird, viele indianische Hügelgräber (mounds), Schlachtfelder des Bürgerkriegs und hübsche Kleinstädte. Es ist die reinste Erholung, diese Straße entlang zu fahren. Man fährt Meile um Meile durch Waldgebiete und man rollt gemütlich mitten durch die Natur.

Jackson hatten wir eigentlich gar nicht auf unseren Plan. Erst als ich das Buch „Help – die guten Geister“ gelesen habe, haben wir es in die Route eingebaut. Allerdings wollen wir uns hier nur das State Capitol anschauen, für mehr reicht einfach die Zeit nicht. Wir haben auch Glück und finden einen Parkplatz direkt vor dem State Capitol. Es ist heute zum Samstag sehr wenig los. Das Capitol ist schon ein imposantes Gebäude und liegt inmitten eines wunderschön angelegten Parks. Im Park stehen unheimlich viele von den fantastischen Southern Magnolia Bäumen. Einen solchen hätte ich gern in meinem Garten. ;-)

Bevor wir nun endgültig nach Natchez fahren wollen wir noch einen kleinen Abstecher nach Port Gibson machen. Sicher zählt Port Gibson nicht zu den Hauptattraktionen in den USA oder in den Südstaaten. Gereizt hat uns allein die Tatsache, dass es hier innerhalb einer Straße (der Church Street ;-)) 14 Kirchen und natürlich auch eine schöne Altstadt geben soll. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen, zumal dieser Ort am Natchez Trace Parkway und damit auf unserer Strecke liegt. Als wir in den Ort hineinfahren sind wir ziemlich enttäuscht. Rechts und links der Straße stehen nur alte und baufällige Häuser. War wohl doch keine so gute Idee. Port Gibson zählt heute zu den ärmsten Städten in Mississippi. Aber als wir dann in die Church Street auffahren, werden wir für den kleinen Umweg entschädigt. Hier steht wirklich eine Kirche an der anderen und eine ist schöner als die andere. Kaum zu glauben bei einer so armen Gemeinde. Man könnte meinen, hier ist für jeden einzelnen Einwohner eine eigene Kirche gebaut worden. Dazwischen stehen wirkliche Kleinode von hübschen Antebellumhäusern.

Wir tauschen wieder die Plätze und ich übernehme den Rest der Strecke nach Natchez, den wir jetzt bis zum Schluss über den Parkway fahren. Die Fahrt auf dieser Straße macht wirklich Spaß. Sie windet sich in sanften Kurven durch riesige Waldgebiete, den Straßenrand säumt saftiges Grün.

Kurz vor 18:00 Uhr erreichen wir Natchez, die Perle des Südens. Die Unionstruppen müssen wohl damals schon von Natchez beeindruckt gewesen sein. Es blieb von der Zerstörung verschont, einfach, weil es zu schön war und heute noch ist. Kurze Zeit später erreichen wir unser Bed & Breakfast, das Bisland House, in dem wir für zwei Nächte gebucht haben. Das Haus ist ganz entzückend und steht in einer ruhigen Straße, in der ein schönes Haus am anderen steht.
Christine, unsere Gastgeberin, begrüßt uns und führt uns durchs Haus. Dabei erklärt sie uns gleich, welche Räumlichkeiten wir benutzen können. Das Wohnzimmer unten mit Bibliothek und Fernseher, die untere Veranda sowie auch die obere Veranda. Auf beiden stehen große Schaukeln, die ich irgendwann recht bald mit Beschlag belegen werde. :-) In der unteren und oberen Etage hat sie große Kühlschränke aufgestellt, die mit Softdrinks bestückt sind. Daraus können wir uns kostenfrei bedienen. Sie redet wie ein Wasserfall und das mit einem Slang, dem wir nur schwer folgen können. Morgens ab 07:00 Uhr steht auf beiden Etagen (sie vermietet nur 3 Zimmer) frischer Kaffee bereit, den man dann bereits vor dem Frühstück auf einer der Veranden genießen kann. Wir beziehen unser Zimmer, das richtig schön ist. Genauso hatten wir es uns vorgestellt. Natürlich ist es ziemlich plüschig und kitschig, das wollte ich zu Hause auch nicht haben. Aber hierher gehört es und das hatten wir auch erwartet.

State Capitol in Jackson Unser Zimmer im Bisland House Mississippi

Nachdem wir uns etwas eingerichtet haben laufen wir zum Mississippi hinunter. Gerade hier in Natchez ist er unheimlich breit. Mississippi – ein indianisches Wort für „Vater der Gewässer“ – umgangssprachlich allerdings „Old Man River“ genannt. Schon damals, als wir die Abenteuer von Tom Sawyer und Huck Finn gelesen haben, entwickelten wir eine Vorstellung vom Mississippi: ein breiter, unendlich breiter Fluss, eher ein länglicher See, der träge dahin fließt, zerfranst, mit Inselchen durchsetzt und umgeben von sumpfigen Ufern.

Anschließend gehen wir zu Breaud’s in der Main Street essen. Dies ist eine Empfehlung von Christine. Sie gibt uns noch eine Visitenkarte mit, einmal um anrufen zu können, wenn wir irgendwelche Probleme haben (ich wüsste nicht, welche) und zum anderen erhalten wir bei Abgabe der Karte im Restaurant das Dessert umsonst. Es ist mittlerweile doch schon recht spät zum Abendessen, bereits nach 21:00 Uhr. Wir entscheiden uns beide für gegrillten Fisch, ich für Tilapia und Uwe für Catfish vom Grill, mit Ofenkartoffel und Krautsalat. Das Essen ist superlecker, richtig gut scharf gewürzt. Die Kellnerin sieht Christine’s Visitenkarte und will uns das kostenfreie Dessert bringen. Nein danke, da geht gar nichts mehr. Nach dem Essen laufen wir gemütlich nach Hause. Was hier auch total ungewöhnlich für die Staaten ist, hier gehen alle Leute zu Fuß. Normalerweise wird alles mit dem Auto gefahren, zum Teil auch, weil manche Gegenden nicht unbedingt sicher sind. Aber hier läuft jeder. Finden wir sehr angenehm, wenn man sich nach dem Essen noch ein wenig die Füße vertreten kann. Um 22:30 Uhr fallen wir wie tot ins Bett. Es war ein wunderschöner Tag.

nach oben

4. Tag => Plantagen in Natchez

Übernachtung: Natchez | Hotel: Bisland House B&B | Lage: sehr zentral – top | Ausstattung: sehr gut | Frühstück: sehr gut

Wir hatten für 06:30 Uhr den Wecker gestellt, ich bin aber bereits weit vorher wach. Uwe schläft noch tief und fest. So ziehe ich mir rasch Shirt und Hosen an und schleiche mich aus unserem Zimmer auf die Veranda. Die Sonne ist bereits aufgegangen und alles ist noch so still und friedlich. Ich sitze auf der Schaukel und genieße den erwachenden Tag. Um 07:00 Uhr bringt Christine’s Mann eine Kanne frischen Kaffee nach oben. Und nun, einen großen Pott voll in der Hand, fehlt mir fast nichts mehr zu meinem Glück. Uwe kommt dann auch irgendwann verschlafen auf die Veranda geschlurft. Bis zum Frühstück bleiben wir beide in der Schaukel sitzen. Es ist einfach nur genial. :-)

Um 08:30 Uhr treffen wir uns mit den anderen Gästen im Speisezimmer zum Frühstück. Der Tisch ist liebevoll eingedeckt mit feinem Porzellan und schweren Kristallgläsern, in denen Orangensaft und Eiswasser serviert werden. Christine hatte gestern bereits gefragt, ob es irgendwas gibt, was wir nicht mögen oder ob wir irgendwelche Allergien haben. Zu Beginn gibt es frischen Obstsalat mit Erdbeeren, Weintrauben und Bananen. Christine bäckt jeden Morgen frische Biscuits, die ganz heiß auf dem Teller serviert werden. Dazu essen wir Butter und selbstgekochte Marmelade. Biscuits sind kleine Backpulverbrötchen, die wirklich sehr lecker schmecken, vor allem ganz heiß, wenn die Butter darin so schön zerläuft. Als „Hauptgang“ gibt es heute ein Eier-Käse-Soufflee und dazu krossen Bacon. Während des Frühstücks entsteht eine lockere Unterhaltung zwischen allen Gästen, an der sich dann auch Christine beteiligt.

Entrée im Bisland House Relaxen auf der Veranda Frühstück

Natchez ist wie eine Eintrittskarte in eine zeitlose Märchenwelt mit weitläufigen Plantagen, majestätischen Stadthäusern, intimen Gärten und farbenfrohen Flussbooten. In einem Reiseführer heißt es: Nicht nur der Charme der Stadt wird begeistern sondern auch die Bewohner begrüßen die Gäste mit einer Warmherzigkeit, die ganz den Traditionen südstaatlicher Gastfreundschaft sowie der Eleganz und einstigen Größe dieses auf einer Klippe am Mississippi situierten Refugiums entspricht. Das können wir voll und ganz bestätigen.

Bis 1860 ließen sich Dank des fruchtbaren Landes und des Flusses als Transportweg enorme Reichtümer anhäufen. Baumwolle war Trumpf, der Wohlstand der oberen Bevölkerungsschicht gewaltig und das Geld wurde gerne ausgegeben, am liebsten für prunkvolle Villen, die mit den exklusivsten Möbeln und Kunstgegenständen ausgestattet waren, die man für Geld in Amerika und Europa kaufen konnte. Keine Kosten und Mühen wurden gescheut und viele dieser eindrucksvollen Wohnsitze sind glücklicherweise noch heute in und um Natchez zu bestaunen. Und dieser Charme hat sich bis heute erhalten.

Wir folgen der Empfehlung von Christine und fahren zum Visitor Center. Wenn man nämlich hier Besichtigungstouren von Häusern bucht, kann man den Eintritt günstiger bekommen, als wenn man die Tickets direkt in den Häusern kauft. Wir wollen uns drei Häuser anschauen, d.h. wir kaufen Tickets für eine 3-Häuser-Tour und zahlen pro Person 30 $. Hätten wir die Tickets einzeln in jedem Haus gekauft, hätten wir 36 $ p.P. gezahlt. Dabei ist es uns überlassen, welche Häuser wir uns anschauen. Nachdem wir uns im Visitor Center noch mit weiteren Informationen eingedeckt und die Tickets gekauft haben, fahren wir zunächst zur Longwood Plantation. Die Dame, die die Führung macht, bemerkt dass wir Deutsche sind und gibt uns eine deutsche Zusammenfassung der wichtigsten Details der Führung. Dies hilft uns dann doch sehr, der englischen Führung durch die Geschichte des Hauses und der Familie zu folgen.

Das Herrenhaus “Longwood Plantation” war im Jahr 1861 im Erdgeschoss bezugsfertig. Dieses herrschaftliche Wohnhaus ist im damals populären Design einer “orientalischen Villa” gehalten, wurde 1859 entworfen und ab 1860 für den wohlhabenden Baumwollfarmer Haller Nutt und seine Frau Julia erbaut. Wegen des Bürgerkriegs blieb der Bau leider unvollendet, obwohl er anfangs flott vorankam. Bei Kriegsausbruch im April 1861 verließen die Handwerker aus Philadelphia fluchtartig die Baustelle in Richtung Heimat. Von den geplanten 32 Räumen wurden nur neun im Erdgeschoss, d.h. eigentlich im Keller, mit örtlichen Handwerkern fertiggestellt.

Auf dem Weg zum nächsten Herrenhaus kommen wir an der Dunleith Plantation vorbei. Diese präsentiert sich in traumhaftem Weiß und ist umsäumt von schlanken Säulen. 1976 entstand hieraus ein Bed & Breakfast. 1999 wurde Dunleith dann sehr aufwändig restauriert und liebevoll renoviert und gehört heute zu den “Historic Homes of the South”. Leider ist hier die letzte Führung bereits um 11:30 Uhr gewesen und somit ist das Haus bereits geschlossen. Aber wir dürfen uns im Garten umsehen und das Haus von außen fotografieren. Es ist wirklich ein Traum in Weiß und wir können uns sehr gut vorstellen, wie die Herrschaften damals hier gelebt und rauschende Feste gegeben haben. Dabei haben dann die „Southern Bells“, die Südstaatenschönheiten, versucht, sich gegenseitig den Rang in Schönheit und Eleganz abzulaufen. Wir kommen auch nicht umhin, uns auf den überaus bequemen Schaukelstühlen auf der überdachten Veranda eine Weile auszuruhen.

Anschließend parken wir unser Auto vor dem Bisland House und gehen zu Fuß weiter. Wir haben jetzt noch Tickets für zwei weitere Häuser und deren Führung und müssen schauen, dass wir die Öffnungs- bzw. Führungszeiten nicht verpassen. Es ist mittlerweile 14:00 Uhr und obwohl das Frühstück heute Morgen wirklich gut war, haben wir jetzt doch etwas Hunger. Als letzte Chance, nachdem wir bereits etliche Restaurants angelaufen haben, sehen wir das Hotel Eola in der Mainstreet. Das Hotel bietet sonntags Mittagsbuffet an, von 12:00 bis 14:00 Uhr. Es ist 14:10 Uhr. Wir gehen trotzdem in das Hotel rein und ich frage eine Afroamerikanerin, ob wir denn noch irgendeine Kleinigkeit essen können. Nein leider, das Buffet ist bereits geschlossen. Wir sollten es doch in anderen Restaurants versuchen. Geknickt berichten wir ihr, dass alle Restaurants geschlossen haben. Sie fragt, ob wir Fremde sind und woher wir kommen. Als wir ihr sagen, dass wir Deutsche sind, meint sie: Los, kommt mit. Sie schnattert mit ihren Kolleginnen, dass sie den Deutschen jetzt noch was zu Essen gibt. :-) Wir dürfen uns großzügig am vielfältigen Buffet bedienen. Dann bringt sie uns noch einen großen Krug Eistee. Die Speisen waren alle sehr lecker und rasch haben wir aufgegessen. Als ich sie nach der Rechnung frage winkt sie ab, das wäre alles übrig gewesen. Sie wünscht uns noch eine schöne Zeit in Natchez. Uwe gibt ihr ein großzügiges Trinkgeld für ihre Freundlichkeit.

Die Stanton Hall haben wir uns als nächstes Besichtigungsobjekt ausgesucht. Dieses Plantagenhaus wurde 1857 für den Baumwollpflanzer und –händler Frederic Stanton erbaut. Das Anwesen beeindruckt mit seinen weißen korinthischen Säulen und gilt als eindrucksvollstes Greek-Revival-Haus der Stadt. Hier wurde an nichts gespart, angefangen von gewaltigen Säulen mit eisernen Kapitellen über silberne Türgriffe bis hin zu italienischem Marmor, deckenhohen, mit Blattgold überzogenen Spiegeln aus Frankreich und gewaltigen Kronleuchtern aus Bronze. Auch hier erhielten wir wieder eine kurze deutschsprachige Zusammenfassung. Diese Führung erhalten wir mit noch einem weiteren Ehepaar aus Chicago, also fast für uns allein. Das ist insofern schön, dass man hier auch genügend Zeit hat, Fragen zu stellen. Leider darf man im Inneren der Häuser nicht fotografieren, aber bei dem ganzen Prunk und Protz wären uns vermutlich eh die Linsen gesprungen. Für heute haben wir genug Villen gesehen, uns schwirrt schon der Kopf von dem ganzen Reichtum. Das dritte Haus, für das wir noch ein Ticket haben, werden wir uns morgen ansehen.

Longwood Plantation Dunleith Plantation Stanton Hall

Durch Zufall entdecken wir auf dem Heimweg „Fat Mama’s Restaurant“. Da wir fast am Verdursten sind schwenken wir hier hinein. Empfohlen werden hier die berühmten “Knock-you-naked” Margharitas, aber wir befürchten, die „knocken“ uns bei der Hitze tatsächlich aus. Wir lassen uns an der Bar nieder, an der die Chefin selbst bedient. Wir möchten bitte etwas trinken und zwar sehr viel, sehr kalt und vor allem sehr schnell. :-) Okay, sie empfiehlt uns ein Bier namens „Blue Moon“. Und das gibt es wieder in kleinen Wassereimern, die so eisgekühlt sind, dass das Bier sofort kleine Eisklümpchen bildet. Auf dem Glasrand steckt eine Orangenscheibe und das Bier selbst hat einen „orangigen“ Geschmack. Mir schmeckt es gut, es ist leicht, sehr kalt und löscht unseren Durst. Uwe ist nicht so begeistert. Wenn er Bier trinkt, will er Bier und nur Bier. Okay, da muss er jetzt durch. Natürlich wird uns auch die Karte vorgelegt, aber nach dem guten Mittagsmenü haben wir gar keinen Hunger. Man empfiehlt uns Tamales. Wir haben keine Ahnung, was das ist. Sie erklärt uns ausgiebig, was sich dahinter verbirgt. Hierbei handelt es sich um ein traditionelles latein- amerikanisches Gericht bestehend aus Masa (Maisteig), das mit Fleisch gefüllt und anschließend in Pflanzblätter (z.B. Bananenblätter) eingewickelt wird. Die Tamales werden danach gedämpft, bis sie gar sind. Tamales wurden ursprünglich als Ration für Soldaten des amerikanischen Bürgerkriegs zubereitet und sind eine Spezialität des Südens. Okay, wir bestellen ein half Dozen, d.h. 6 Stück, die wir uns teilen wollen. Müssen wir halt probieren, wenn wir schon mal hier sind. ;-) Also meine Meinung: sie schmecken nicht schlecht. Aber mein Ding ist es nicht so richtig, aber das muss ja nichts heißen. Mich stört so ein bisschen der Teigmantel. Das Fleisch selbst ist sehr gut gewürzt und hat eine angenehme Schärfe.

Anschließend setzen wir unseren Heimweg fort, auf dem wir noch das eine und andere schöne Antebellumhaus fotografieren. Hier muss wirklich die Hochburg der Reichen und Schönen der Vergangenheit gewesen sein. Die gesamte Stadt ist ein einziges Juwel. 17:30 Uhr haben wir dann endlich unser B&B erreicht. Uns fallen fast die Füße ab. Die nächste Stunde verbringen wir mit einem kalten Bier auf der Veranda und lassen unsere malträtierten Füße ausruhen.

Zum Abendessen gehen wir wieder zu Fuß in die Mainstreet in das Restaurant „Biscuits and Blues“. Wir haben beide nicht so richtig Hunger, die Tamales liegen uns irgendwie noch im Magen. Aber bis zum Frühstück ist es doch noch eine Weile hin. Wir bestellen deshalb jeder nur eine Vorspeise. Ich nehme einen Salat mit gegrilltem Huhn und Uwe Taco Nachos mit Catfish und gegrillten Jalapenos. Alter Falter! Das sind ja wieder Riesenportionen – und das als Vorspeise! Wir schaffen beide unsere Portionen nicht, das ist einfach nicht zu schaffen. Nach dem Essen müssen wir uns noch ein bisschen bewegen und laufen noch einmal zum Fluss hinunter. Der Mississippi übt aber auch eine wahnsinnige Faszination auf uns aus. Wir sitzen noch ewig auf einer Bank und schauen dem Fluss in seinem trägen Lauf zu. Es ist noch immer wunderbar warm, auch jetzt, nachdem die Sonne untergegangen ist. Unten am Ufer liegt die “Natchez”, ein zum Casino umgebautes Steamboat. Jetzt am Abend ist es toll beleuchtet, ebenso wie die dahinter gespannte Stahlbrücke.

Den restlichen Abend verbringen wir auf der Schaukel auf der Veranda, die wir noch einmal so richtig genießen. Leider halte ich es nicht so lange aus, wie ich gern würde. :-( Ich bin so hundekaputt und müde, dass ich bereits um 22:00 Uhr im Bett liege und sofort schlafe. Uwe bearbeitet noch einige Fotos. Aber davon bekomme ich nichts mehr mit.

nach oben

5. Tag => Plantagen in St. Francisville

Übernachtung: St. Francisville | Hotel: Best Western | Lage: gut | Ausstattung: sehr gut | Frühstück: gut

Wir wollen heute noch einmal den morgendlichen Kaffee in aller Ruhe auf der Veranda genießen. Uwe steht zuerst auf, ich schwächele heute ein bisschen. Aber um 07:00 Uhr sitzen wir frisch geduscht und gebügelt mit einem dampfenden Kaffeepott in der Hand auf der Schaukel und beobachten, wie der Tag erwacht, die Aktivitäten in der Straße beginnen. Die Leute, die unten auf der Straße vorüber gehen, winken und grüßen freundlich zu uns hoch. Ich kann es nur wiederholen, so eine Freundlichkeit der Menschen haben wir noch nirgends erlebt. Wir haben bereits soweit alles zusammen gepackt, als wir uns um 08:30 Uhr zum gemeinsamen Frühstück begeben.

Auch heute gibt es einen frischen Obstsalat und danach die noch heißen, gerade gebackenen Biscuits. Als Hauptgang hat sich Christine heute auch wieder für ein typisches Südstaatengericht entschieden: Grits mit einem Klecks Butter (Grits wird aus geschältem, geriebenem Mais gemacht), dazu gibt es Rührei und drei gebratene Würstchen. Grits hat gut geschmeckt, wobei ich es auch nicht unbedingt zu unseren Favoriten küren würde. Auf jeden Fall ist es immer interessant, so ganz landestypische Gerichte zu probieren. Das einzige, was uns morgens ein bisschen fehlt, ist ein Toast. Aber gut, so ist halt die Küche.

Wir wollen gleich nach dem Frühstück starten. Wir haben ja noch ein Ticket für eine Plantation und wir diskutieren mit Christine, welches der vielen Häuser wir uns anschauen sollen. Sie empfiehlt uns „Melrose House“. Wir verabschieden uns von Christine, die eine ganz großartige Gastgeberin war und ziehen schweren Herzens weiter.

Melrose House liegt ein Stück außerhalb von Natchez. Das Haus selbst steht auf einem riesigen Grundstück. Was uns immer wieder fasziniert sind die vielen alten, knorrigen Bäume, die voller „Spanish Moss“ hängen. Übrigens: Spanish Moss ist kein Moos und es kommt auch nicht aus Spanien. ;-) Die silbrig-grauen Zotteln in den Eichenästen sind amerikanischen Ursprungs und mit den Ananaspflanzen verwandt. Da sie keine Bodenwurzeln haben, holen sie sich die Feuchtigkeit aus der Luft und fangen die mineralreichen Stoffe, die der Regen vom gastgebenden Baum abwäscht, auf. Diese Zotteln sind ganz weich und lassen sich sehr angenehm anfassen. Ich dachte immer, so wie es aussieht, müsste es hart sein. Tja, so kann man sich täuschen.

Als wir das kleine Büro im Visitor Center erreichen erfahren wir, dass gerade eine Führung begonnen hat. Wir können aber noch dazu und sind auch wieder nur 5 Leute bei dieser Führung. Anschließend spazieren wir noch ein wenig durch den herrlich angelegten Garten und schauen uns auch die Sklavenunterkünfte an. Ob die damals auch so gut aussahen? Auf jeden Fall stehen sie in einem absolut krassen Gegensatz zu den Herrenhäusern.

Nun machen wir uns auf den Weg nach St. Francisville. Damit verlassen wir Mississippi und kommen nach Louisiana. Der Highway ist fast leer und so kommen wir flott voran. Und weil wir so flott fahren, verpassen wir glatt das ganz süße Restaurant „Mammy’s Cupboard“. Bei der nächsten Gelegenheit wende ich und fahre den Highway zurück. Dieses Restaurant wollten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. Leider kommen wir nicht dazu, wenigstens eine Tasse Kaffee zu trinken – es ist heute geschlossen. Schade. Wir hatten uns schon gefreut, freie Parkplätze vor dem Restaurant zu sehen. Aber wenigstens ein paar Fotos müssen wir davon machen. Das Haus ist eine überdimensionale „Mama“ und sieht wirklich ganz entzückend aus. So müssen wir halt unverrichteter Dinge wieder auf den Highway auffahren und unsere Fahrt ohne Kaffeepause fortsetzen. :-(

Melrose House Sklavenunterkunft im Melrose House Mammy's Cupboard

Und nun durchfahren wir den dritten Bundesstaat – Louisiana. Es heißt, dass es hier Leute auf dem Land gibt, die abends ins Bett gehen und nicht wissen, ob sie morgens als Farmer oder Fischer aufstehen. Das sind die Leute, die ihre Erfahrungen mit Überschwemmungen gemacht haben.

Um 13:00 Uhr erreichen wir das Best Western in St. Francisville, das erst vor 15 Monaten eröffnet hat. Wir haben Glück und können unser Zimmer gleich beziehen. Es riecht im ganzen Haus noch richtig neu. Unser Zimmer ist sehr groß und sehr modern eingerichtet. Ein richtiger Kulturschock und krasser Gegensatz zu unserem Zimmer im Bisland House. Wir halten uns auch gar nicht lange auf, wir wollen hier in der Gegend noch einige Plantagen anschauen. An der Rezeption versorgen wir uns mit Informationsmaterial.

Unsere erste Station soll „Afton Villa Gardens“ sein und ist gar nicht so leicht zu finden. Wir fahren den Highway ziemlich ratlos hoch und runter und plötzlich entdecke ich im letzten Moment auf der rechten Seite ein ziemlich unscheinbares Hinweisschild. Hier steht tatsächlich auch ein kleines Torhäuschen, aus dem ein Afroamerikaner heraus kommt und uns 5$ p.P. Eintritt abknöpft. Er entschuldigt sich auch gleich wegen der Baumaßnahmen, die derzeit in Vorbereitung auf Filmaufnahmen durchgeführt werden. Eine lange Eichenallee, die ganz fotogen und wunderschön mit Spanish Moss behangen ist, führt uns zum Garten. Schade, dass man kein Haus mehr zu diesem Garten sehen kann. Das muss fantastisch gewesen sein, wenn man von dem Garten ausgeht. Hier sind viele Statuen aufgestellt, die sich zwischen Buchsbaumhecken oder unter moosbehangenen Bäumen verstecken. Der Garten hat wirklich etwas Verwunschenes an sich.

Mittlerweile haben sich dicke Gewitterwolken aufgetürmt. Wir entschließen uns trotzdem noch zu einem Abstecher zur Greenwood Plantation. Aber hier wollen wir keine Führung mehr mitmachen. Wir kriegen die ganzen Hausbesitzer, ihre Geschichten, Daten und Fakten schon nicht mehr zueinander. Aber wenigstens die Plantage wollen wir uns ansehen. Es ist wirklich so, ein Haus ist schöner als das andere. Ich wüsste nicht, für welches ich mich entscheiden sollte. Die Greenwood Plantation ist auch ein Bed & Breakfast. Es gehörte der Barrow Dynastie und wurde 1830 erbaut. Die Barrows bauten Zuckerrohr an und bewirtschafteten ihre Plantage mit 750 Sklaven.

Also, dieses Haus ist wirklich total schick mit den vielen großen, weißen Säulen, die das Haus umsäumen. Ja ich glaube, dieses hier könnte mir sehr gut gefallen. Außerdem habe ich eine Schaukel gefunden, die an einer alten, moosbehangenen Eiche hängt. Und eine Schaukel ist ein ausschlaggebendes Kriterium beim Kauf eines Hauses. ;-) Und die hier steht mir wirklich gut. :-)

Eichenallee zum Afton Villa Gardens Statue im Afton Villa Gardens Schaukeln auf der Greenwood Plantation

Jetzt steht noch Abendessen auf dem Plan. Uns beiden ist heute Abend nach Steak, zumal wir während der Fahrt hierher viele „Steaks“ auf den Weiden gesehen haben. Aber in St. Francisville haben alle Restaurants am Montag geschlossen. In Natchez hatten wir Sonntagmittag das Problem, hier am Montag. Man könnte es fast persönlich nehmen. Die übrige Auswahl an den gängigen Fastfood-Restaurants ist nicht berauschend. Am Ende landen wir dann doch mangels weiterer Auswahl in einer Pizzeria. Wir bestellen Pizza, Uwe entscheidet sich für Taco Fiesta – eine mexikanische mit viel Salat, Tacos und Fleisch. Da mich von der Karte so gar nichts anlacht entscheide ich mich für eine vegetarische und lasse mir noch Salami darauf packen. Logisch, dass die Pizzen wieder die Größe eines Traktorrades haben und logisch, dass wir die nicht schaffen.

Zwischenzeitlich ist das Gewitter zurückgekommen und es regnet kräftig und blitzt und donnert. Deshalb fahren wir nach dem Essen fix ins Hotel zurück. Ins Bett zu kommen ist auch so ein kleines Abenteuer. Die Betten sind so hoch, dass selbst wir (und wir sind wirklich nicht klein) fast ein Leiterchen brauchen, um auf die hohen Matratzen klettern zu können. Eigentlich unverständlich. Wenn aus diesen Betten jemand rausfällt, könnte er das Hotel in Millionenhöhe verklagen. :-) Wir trinken noch ein kaltes Bier, erledigen unsere „Hausarbeit“ und legen uns 22:00 Uhr zum Schlafen nieder. Wir sind ganz schön müde.

nach oben

6. Tag => Tabasco & Jungle Gardens

Übernachtung: New Iberia | Hotel: Ramada Inn | Lage: gut | Ausstattung: befriedigend | Frühstück: sehr schlecht

06:30 Uhr – es ist Zeit zum Aufstehen. Wir haben fantastisch geschlafen und sind auch nicht aus den hohen Betten heraus gefallen. :-) Wir frühstücken im Hotel, es wird das normale „continental breakfast“ angeboten, d.h. Toast, Butter und Marmelade, Kaffee zum Abwinken, O-Saft, Muffins und Müsli. Aber für’s erste reicht es. Gleich danach packen wir zusammen und checken aus.

Wir wollen heute nach New Iberia fahren, wo wir über priceline ein Zimmer ersteigert haben. Wir sind mal gespannt, wie das funktioniert. Eigenartiger Weise sind die Zimmerpreise in New Iberia ziemlich hoch, wenn man wenigstens in ein 2-Sterne-Motel möchte. Wir haben für 65$ den Zuschlag für ein Doppelzimmer im Ramada Inn erhalten. Anschließend haben wir geschaut, was im Normalfall ein Zimmer im Ramada Inn kostet. Da hätten wir ab 100 $ für die Nacht zahlen müssen.

Die Strecke auf dem Interstate 61 ist landschaftlich nicht gerade attraktiv, aber das hatten wir auch nicht erwartet. In Scotlandville, kurz vor Baton Rouge – der Hauptstadt von Louisiana – wechseln wir auf den Highway 110, der uns direkt durch Baton Rouge hindurch führt. Man merkt sofort, dass man hier in der Hauptstadt ist. Der Verkehr hat sich schlagartig um das Drei- bis Vierfache erhöht. Wir verzichten hier aber auf das State Capitol, das sich in seinem Aussehen doch sehr von allen anderen Capitols unterscheidet und auch nicht besonders sehenswert ist. Es hat wohl mehr Ähnlichkeit mit dem Wrigley Building in Chicago.

In Baton Rouge fahren wir vom Highway 110 auf den Highway 10/West ab und folgen diesem für viele Meilen. Dieser Highway ist auf Stelzen gebaut und führt für mehr als 30 Meilen hoch oben in den Baumwipfeln durch die Landschaft. Das ist schon ein komisches Gefühl, man fährt eigentlich über eine Brücke. Eine wirkliche Brücke, eine der vielen gewaltigen Stahlkonstruktionen, haben wir kurz nach Baton Rouge auch noch einmal überquert, die uns über den Mississippi führte. Aber danach für 30 Meilen oder mehr keinen direkten festen Boden unter den Füßen bzw. Rädern zu haben, war schon gewöhnungsbedürftig. Unter uns befinden sich Sumpfgebiete und Swamps, in denen sicherlich eine Menge gefräßiger Alligatoren darauf warten, dass einer von hier oben vom rechten Wege abkommt. ;-) Tja Freunde, wir nicht. Nachdem wir die „Hochstraße“ nun hinter uns gelassen haben erreichen wir Lafayette.

Lafayette selbst ist einfach nur scheußlich, zumindest der Teil, den wir vom Highway aus sehen. Rechts und links dieses doch sehr langgezogenen Ortes reiht sich eine fürchterliche Industrieanlage an die andere und jede versucht die andere in ihrer Scheußlichkeit noch zu übertreffen. Hier könnte ich nicht leben, ich würde bereits am Ankunftstag in schwere Depressionen fallen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass diese Industrieanlagen noch in Betrieb sind. Hier kann doch keiner arbeiten! Aber hier wollen wir ja auch nicht bleiben und schon gar nicht arbeiten. ;-)
Ich hatte irgendwie gedacht, man könnte unterwegs, also evtl. hier, mal für einen kleinen Imbiss oder Kaffee halten. Hier wollen wir den Fuß nicht vom Gas nehmen. Aber wie gesagt, dies ist lediglich unser Eindruck, den wir von der Durchfahrt über den Highway erhalten.

Und so erreichen wir New Iberia und unser ersteigertes Hotel. Mhhh, nur gut, dass wir über priceline das Zimmer günstig ersteigert haben. Ich meine, es ist nicht schlecht und sicher nicht schlechter als das Econo Lodge in Memphis. Aber wenn ich mir überlege, man würde im Normalfall ab 100 $ zahlen müssen und dass es dann auch noch Leute gibt, die das zahlen! Keine Ahnung, wie die hier auf diese Preise kommen. Das Zimmer ist sehr klein, schmuddelig und ziemlich dunkel. Vielleicht auch gut so, da sieht man den Dreck nicht so deutlich. Nein, es ist schon oberflächlich sauber, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist doch sehr zugunsten des Preises verschoben. Aber okay, es ist für eine Nacht. Der Innenhof des Hotels ist ganz nett angelegt. Hier gibt es auch eine gemütliche Sitzecke mit großen Korbmöbeln – für die Raucher. :-) Das Ganze ist überdacht und mit großen Schlingpflanzen überwuchert und wirkt wirklich sehr gemütlich. Vielleicht sollten wir heute Nacht hier draußen schlafen? ;-)

Wir halten uns auch gar nicht lange im Zimmer auf. Nachdem wir unser Gepäck ausgeladen haben machen wir uns gleich auf den Weg nach Avery Island. New Iberia haben wir eigentlich auch nur deshalb als Übernachtungsstation ausgewählt, um Avery Island mit der McIlhenny Company Tabasco Factory and Jungle Gardens anzusehen. Gegen 13:00 Uhr erreichen wir Avery Island, wo wir zunächst 1$ „Eintritt“ auf Avery Island bezahlen, und fahren auch sogleich zur Tabasco Fabrik, in der wir eine Führung mitmachen wollen.

In dieser Fabrik wird seit 1868 die berühmte Tabasco-Sauce hergestellt. Auf 30 Hektar leuchten von August bis November die roten Chillischoten. Diese Schoten werden alle noch von Hand gepflückt und der Reifegrad der Schoten mittels Farbmuster, einer kleinen, roten „Stange“, die die Pflücker zum Farbabgleich bei der Ernte in der Hand haben, geprüft. Dieses Farbmuster wird auch „le petit baton rouge“ genannt. Nur wenn die Schoten die gleiche rote Farbe aufweisen wie die Stange, dürfen die Schoten gepflückt werden. Dies haben wir u.a. während der kostenfreien Führung erfahren. Wir schauen uns einen Film über die Herstellung der Tabasco Sauce an. Ganz erstaunt sind wir zu erfahren, dass die gemaischten Chillischoten 3 Jahre in einem Holzfass liegen, das mit einer dicken Salzschicht bedeckt wird. Ich hätte nicht gedacht, dass es so lange dauert, diese Sauce herzustellen. Der Name Tabasco ist übrigens ein eingetragenes Warenzeichen. Natürlich hat man uns die Rezeptur der Tabascosauce nicht verraten. Die gilt als ein streng gehütetes Unternehmensgeheimnis der McIlhenny Co. Wir haben aber erfahren, dass Tabascosauce ausschließlich aus Essig, zerstoßenen, reifen Chilis und Salz ohne Zusatz von Konservierungsmitteln oder Farbstoffen hergestellt wird. Der besondere Geschmack der Sauce entwickelt sich durch den Fermentierungsprozess, den der Chillisud während seiner bis zu dreijährigen Lagerung in Eichenfässern durchläuft. Alle weltweit verkauften Tabascoflaschen werden auf Avery Island abgefüllt und es gibt auch keine Unterschiede in der verwendeten Rezeptur. Somit ist weltweit genau die gleiche Tabascosauce erhältlich. Nachdem wir durch den Film alle Informationen zur Herstellung erhalten haben, schauen wir uns noch die Abfüllstationen an, in der zu dieser Zeit auch noch gearbeitet wird. Und da laufen Hunderte von diesen kleinen, scharfen Fläschchen übers Band.

Welcome to the Tabasco Factory Produktionshalle Tabasco Store

Logisch, dass wir uns auch in dem Laden umschauen wollen, in dem alles rund um Tabasco verkauft wird. Während der Führung haben wir bereits davon gehört, dass man hier auch Tabasco-Eis und Tabasco-Soda zum Probieren anbietet. Zunächst haben wir das angepriesene Chillieis probiert. Mmmh, na das ist ja mal eine Geschmacksrichtung. Irgendwie ein bisschen süß, aber – wie sagen die Weinkenner so schön – im Abgang scharf. ;-) Ich habe mir 3 x geholt. Ist wirklich echt lecker. Ein anderer Kunde hat mich dabei beobachtet, wie ich mir 3 x von dem Eis geholt habe und sagte dann plötzlich, ich solle bloß vorsichtig sein. Das letzte Mal hätte er auch 5 x Eis gegessen, weil es so schmeckt, und hat danach so einen Durchmarsch bekommen – heute lässt er lieber die Finger davon. Also ich merke nichts, mir schmeckt es. Die Chilli-Soda dagegen war nicht so unser Ding. Anschließend haben wir sämtliche Tabasco-Saucen probiert. Alter Falter, ich habe schon kein Gefühl mehr auf der Zunge! :-( Am besten hat uns die Tabascosauce mit Knoblauch geschmeckt. Davon haben wir dann auch gleich 2 Flaschen gekauft.

Von hier aus wollen wir nun in den Jungle Garden. Avery Island und damit auch Jungle Garden ist auf allen Seiten durch sumpfige Flussarme, Salzsumpf und Sumpfland umgeben. Wir müssen hier noch einmal 8$ p.P. Eintritt zahlen und fahren durch das Eingangstor. Man kann den gesamten Park abfahren, natürlich aber auch ablaufen. Aber auf Laufen sind wir heute nicht eingestellt, nicht bei der Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit. Außerdem umfasst das gesamte Gebiet ca. 9 km² und ist an der breitesten Stelle ca. 4 km. In dem kleinen Informations- und Souvenirhäuschen sagte man uns, dass derzeit alle Wasservögel in Bird City, dem Vogelschutzgebiet, brüten. Bird City wird unsere letzte Anlaufstelle auf der Insel, da wir uns dort sehr viel Zeit lassen wollen.

Wir fahren zunächst in die Bayous und haben Glück, 3 kleine Alligatoren beobachten zu können. Ich habe mich zwischenzeitlich von Kopf bis Fuß mit Autan eingesprüht – und das mehr als gründlich – in der Hoffnung, jetzt weniger von den blutsaugenden Vampiren angeflogen zu werden. Ich finde immer, das Schlimmste an so einem Moskitostich ist die Anfangsphase, wenn die Viecher wie blöd um einen herum schwirren und einen mit ihrem „ssssst“ verrückt machen, weil man sie nur hört und nie sieht. Den Stich merkt man meist nicht. Und dann wieder die Endphase, wenn sie sich schon lange in Sicherheit gebracht haben, wächst einem eine fürchterlich juckende Beule, an der man tagelang Spaß hat. So, und auf diesen Spaß möchte ich heute verzichten. Uwe und ich gehen beim Fotografieren immer getrennte Wege, sonst stehen wir uns permanent im Bild. Irgendwann kreuzt Uwe maulend meinen Weg, ich wäre ja so gemein. ?? Ich würde mich aus dem Staub machen und deshalb hat er keinen Moskitoschutz mehr. Seine Beine sehen aus wie Streuselkuchen, total zerstochen. Murrend greift er nun auch zum Autan. Tja, ich kenne das. ;-)

Irgendwann wird es auch diesen kleinen Alligatoren zu viel, sie haben genug von Uwe’s Fotosession und gleiten elegant und lautlos in das Wasser zurück. Zeit für uns also, auch weiter zu fahren, denn der Park hat noch mehr zu bieten. Eigentlich kann man hier auch den ganzen Tag verbringen. Hier gibt es wunderschön angelegte Wege, die man inmitten dieser üppigen Natur entlang laufen kann. Aber uns zieht es doch recht stark zu Bird City und so halten wir uns an den dazwischen liegenden Aussichtspunkten nicht allzu lange auf. Hier ist wirklich was los, Hunderte von Vögeln, die nisten oder sich immer noch um einen geeigneten Nistplatz streiten. Es herrscht ein Flugverkehr, schlimmer als auf dem Frankfurter Flughafen.

Silberreiher [1] Silberreiher [2] Kuhreiher

Wir stehen hier lange und beobachten die Vögel bei ihrem Treiben. Außerdem können wir gleich unser 400er Tele ausprobieren und müssen feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, damit auch gute und scharfe Fotos zu machen. Zumal das Rohr auch ziemlich schwer ist. Aber einige gute Schnappschüsse sind uns wohl gelungen. Wir sehen Silberreiher, amerikanische Graureiher, Rosalöffler und auch die Anhingas, die Schlangenhalsvögel. Natürlich gibt es hier noch viele andere Vogelarten, aber leider fehlt uns zum Ornithologen doch noch eine ganze Menge.

Wir haben beschlossen, noch eine zweite Runde durch den Park zu fahren. Auch jetzt haben wir wieder Glück und können Alligatoren beobachten. Uwe hat seine Ohren wiedermal auf Durchgang gestellt und ich kann reden wie ein Wanderprediger – er muss immer dichter an die Gators ran – und noch ein Stück – und noch ein Stück. Wenn ich der Gator wäre, ich hätte schon lange mal „Schnapp“ gemacht.

Alligator [1] Alligator [2] Fotoshooting

Das Licht ist jetzt natürlich ganz fantastisch, die untergehende Sonne leuchtet die Landschaft in warmen Farben aus. Kleine Waschbären kommen nun auch aus ihren Verstecken und flitzen vor unserem Auto geschwind über die Straße. Die Kerlchen sind sowas von schnell, einfach nicht zu fassen. Wir haben ein paar Mal versucht, sie mit der Kamera einzufangen – ist uns leider nicht gelungen. :-( Von hier aus fahren wir ohne weiteren Stopp noch einmal zu Bird City. Allerdings ist jetzt das Licht nicht mehr so toll, da die Sonne hier bereits hinter den hohen Bäumen verschwunden ist. Wir schauen trotzdem noch eine Weile dem Vogeltreiben zu. Langsam werden die gefiederten Freunde unruhig und versuchen, einen bequemen Schlafplatz zu finden. Dies geht natürlich mit unheimlich viel Geschrei und Gezänk vonstatten. Auch wir werden uns jetzt auf den Weg zu unserem Schlafplatz machen. Das Spanish Moss, das hier auch sehr reichlich an den knorrigen Bäumen hängt, leuchtet im Abendlicht richtig golden und sieht ganz toll aus.

Wir fahren ins Hotel zurück und brauchen zunächst unbedingt und dringend eine Dusche. Es ist heute so heiß gewesen – uns klebten die Klamotten am Leib. Erschwerend kommt hinzu, dass wir unser Mückenspray mehr als normal eingesetzt haben, da uns die hier ansässigen Blutsauger mächtig angefallen haben. Aber – und das hätte ich nicht gedacht – auch unser deutsches Autan hat uns geschützt.

Nachdem wir nun wieder frisch und sauber sind gehen wir gleich zu Fuß über die Straße, d.h. wir flitzen über den Interstate, auch ohne Fußgängerüberweg. :-( Gegenüber hatten wir einen „Chili’s“ entdeckt, einen Diner, den wir bereits aus dem Südwesten kennen. Da kann man recht gut essen und trinken. Und da wir beide gern ein Bier zum Abendessen hätten, flitzen wir zu Fuß ins „Chili’s“. Wir kommen wahrscheinlich gerade noch rechtzeitig, bevor hier der große Ansturm auf das Abendessen beginnt. Wenige Minuten, nachdem wir „gesetzt“ wurden, stehen die Leute Schlange und warten auf einen freien Tisch. Wir bestellen beide Steak, Brokkoli und Kartoffelbrei und je ein Bier dazu. Ich kann mich erinnern, dass es im „Chili’s“ sagenhaft gute Cocktails gibt. Ich kann mich ferner daran erinnern, dass die Cocktailgläser die Größe von kleinen Badewannen hatten. :-) Na mal schauen, ob ich mir nach dem Essen noch eine Badewanne voll Cocktail gönne. Wir müssen dann ja schließlich noch zurück über den Interstate flitzen. Das Essen ist ausgezeichnet und die Steaks wieder superzart. Ich habe nach dem Essen für mich entschieden, doch keinen Cocktail mehr zu bestellen. Die Kellnerin ist zwar enttäuscht, aber der Interstate ist breit, die Autos schnell und meine Beine nach dem Cocktail vermutlich sehr schwer. ;-)

Wir sitzen noch einige Zeit vor unserem Zimmer im Innenhof des Hotels unter dem Baldachin, trinken ein Bier (der Weg von hier ins Zimmer ist wesentlich kürzer ;-)) und gehen gegen 22:00 Uhr schlafen. Ich liege noch nicht richtig und bin schon eingeschlafen. Uwe beschäftigt sich noch mehr als eine Stunde mit unseren Fotos. Das hat er mir am nächsten Morgen erzählt, ob es stimmt, weiß ich nicht.

nach oben

7. Tag => Oak Alley & New Orleans

Übernachtung: New Orleans | Hotel: Country Inn & Suites | Lage: sehr gut | Ausstattung: sehr gut | Frühstück: gut

06:30 Uhr quälen wir uns aus dem Bett. Wir haben beide nicht gut geschlafen. Die Matratzen waren eine Katastrophe. Das Hotel bietet ein „hot breakfast“ für 6,99 $ an, das extra gezahlt werden muss.

Im Frühstücksraum sitzen zwei alte Männer, die ihr Frühstück bereits intus haben. Sie erklären uns, wir könnten uns am Büffet bedienen und wenn wir Glück haben und eher fertig sind, als die Bedienung zurückkommt, müssten wir nicht mal was zahlen. ;-) Tja, das warme Frühstück erweist sich leider als eiskalt. Die Flämmchen unter den Behältern müssen schon vor geraumer Zeit erloschen sein und somit sind Rührei, Schinken und Kartoffeln eiskalt. Igitt – ich hasse das. Aber eine Alternative zu diesen Speisen gibt es nicht. Der Kaffee ist auch nicht besonders. Die Bedienung kommt aus der Küche und bietet Orangensaft an. Leider hat sie vergessen zu erwähnen, dass das Glas O-Saft 2,50 $ extra kostet. Dabei ist es nur einfacher Saft aus diesen riesigen Gallonen, die man im Supermarkt für 3,00 $ kaufen kann. Wir stochern lustlos in unserem Frühstück herum, zahlen und verschwinden. Das Frühstück passt zum Hotel – einfach schlecht. :-(

Heute gehen wir nun unsere letzte Station an und machen uns auf den Weg nach New Orleans. Es ist nur eine kurze Strecke von ca. 100 Meilen. So sehr, wie wir uns auf die Stadt freuen, so traurig sind wir schon wieder, eben weil es die letzte Station ist. Ich übernehme das Fahren heute und steuere zunächst Oak Alley an. Uwe hat eigentlich keine Lust auf die Plantage. Er meint, wir dürften eh nicht im Haus fotografieren und dann 18 $ p.P. ist ihm zu happig. Egal, ich möchte die berühmteste aller Plantagen einfach gern sehen.

Es ist noch früher Vormittag und bereits eine Hitze, die wir aus unserem heißesten Sommer nicht kennen. Dazu kommt eine unheimlich hohe Luftfeuchtigkeit. Dementsprechend träge bewegen wir uns vom Parkplatz auf das Grundstück von Oak Alley zu. Ganz schnell haben wir uns die langsamen Bewegungen der Menschen aus dem Süden angewöhnt. Schneller geht einfach nicht.

Oak Alley ist ähnlich kommerziell wie Graceland. Wir als ADAC-Mitglieder bekommen p.P. einen Rabatt von 2 $ und müssen daher nur 16 $ p.P. zahlen. ADAC zahlt sich auch hier in den USA aus. ;-) Wir gehen vom Eingang aus direkt zum Haupthaus, weil wir eine Führung durchs Haus mitmachen wollen. Den Garten wollen wir uns danach anschauen. Richtig toll ist, dass hier alle Angestellten historische Kleidung tragen. Das macht schon was her.

Bis zur nächsten Führung haben wir noch ca. 15 Minuten Zeit. Die Damen empfehlen uns, die Zeit bis dahin auf der Veranda sitzend mit einem Mint Julep zu verbringen. Davon hatte ich bereits im Internet gelesen und dachte – gute Idee. Da aber einer von uns noch fahren muss, haben wir uns nur einem Mint Julep mixen lassen, den ich dann großzügig Uwe überlassen habe. Das ist ein 0,4 l Glas, randvoll, mit zwei sehr großzügig bemessenen Teilen Bourbon, einem Schluck Sirup, der irgendwie auch gestoßene Minze enthält, auf gecrashtem Eis. Alter Falter, der braucht einen Waffenschein! :-) Ich habe mir eisgekühlte Zitronenlimonade geben lassen. Einen Schluck vom Mint Julep habe ich aber auch probiert. Es schmeckt sogar mir, obwohl ich keinen Whisky mag. Das Getränk fährt einem wirklich wie ein geölter Blitz in den Kopf und von hier sofort in die Beine. Und das in der Mittagshitze! :-( Uwe’s Kopf nimmt eine gefährlich rote Farbe an. Wir konnten unsere Getränke langsam genießen, sogar während der Führung durchs Haus.

Entgegen anders lautender Informationen darf man auch im Haus selbst fotografieren. 1836 wurde das Grundstück von J.T. Roman gekauft und das einzig allein wegen der 400 m langen Eichenallee. Das fand er so faszinierend und konnte sich ein Haus am Ende der Eichenallee wunderbar vorstellen. Sein Schwiegervater, ein Architekt, entwarf das Haus, in dem Roman dann mit seiner Frau lebte. Roman baute ebenfalls Zuckerrohr an.

Oak Alley Esszimmer in Oak Alley Schlafzimmer in Oak Alley

Die Führung ist wieder sehr interessant, obwohl wir jetzt einer Gruppe von ca. 30 Leuten angehören. Das war in Natchez schon angenehmer, quasi eine „Privatführung“ zu erhalten. Die Einrichtung von Oak Alley ist lange nicht so luxuriös wie in den Natchez-Häusern. Aber es ist nun mal die „Grande Dame“ an der Great River Road. Uwe hat sich noch den Spaß erlaubt und eine der Southern Bells gefragt, ob er sie mit unserem Travel fotografieren darf. Sie war zunächst etwas konsterniert, als sie aber unseren süßen Travel sah, war sie gleich für ein Foto mit ihm bereit. Tja so ist er. Da tut er immer so, als könne er kein Wässerchen trüben und dann baggert er die Mädels an. ;-) Ich wusste gar nicht, dass mein Mann über soooo viel Südstaaten-Charme verfügt.

Nach der Führung lustwandeln wir noch durch die großzügig angelegten Gärten und stöbern auch durch den Souvenirladen. Hier ist auch eine Eisbar, aber leider gibt es wieder kein Häagen Dazs. Dieses Eis haben wir bisher noch nirgends entdecken können. Es gibt aber Mintchip. Wir genießen jeder eine große Portion davon, bevor wir uns auf den Weg machen, um New Orleans immer näher zu kommen. Und da Uwe nach dem doppelten Bourbon immer noch schielt, fahre ich ohne zu murren weiter. Einen kurzen Zwischenstopp haben wir noch auf der San Francisco Plantation eingeplant. Hierzu müssen wir noch einmal den Mississippi über eine der riesigen Stahlbrücken überqueren.

Bereits seit Oak Alley verfolgt uns ein Gewitter, das den Himmel über uns immer bedrohlicher werden lässt. Ich fahre über die Stahlbrücke auch etwas sehr viel schneller als erlaubt, ich habe keine Lust, dass hier ein Blitz einschlägt, während wir noch auf der Brücke sind. Ich glaube, das Gewitter hat uns adoptiert, es lässt sich einfach nicht abschütteln und bleibt penetrant über uns. Wir konnten bereits in den letzten Tagen feststellen, dass sich am Nachmittag Gewitter gebildet haben. Die Blitze sind nicht von schlechten Eltern, sie ragen steil von oben aus den Wolken bis hinunter auf die Erde. Den Donner hören wir Gott sein Dank nicht, wir haben das Radio entsprechend laut aufgedreht.

Als wir die San Francisco Plantation erreicht haben, ist es fast so dunkel wie in der Nacht. Eine Führung durchs Haus wollten wir nicht mehr machen, nur noch den Garten und das Haus von außen anschauen. Aber darauf verzichten wir jetzt auch, denn es wird gleich fürchterlich zu schütten anfangen. Also werden wir gleich nach New Orleans weiterfahren.

Jetzt übernimmt Uwe wieder. Ich hoffe, der Bourbon hat seine Irrfahrt durch den Körper jetzt abgeschlossen und sich irgendwo abgelagert, wo er niemanden mehr stört. :-) Der Interstate wird natürlich auch immer voller, je näher wir New Orleans kommen. Uwe will auch unbedingt noch über die „große Brücke“ des Lake Pontchartrain fahren, der direkt an New Orleans grenzt. Das ist ein Brackwassersee und mit einer Fläche von 1839 km² nach den Großen Salzseen der zweitgrößte See in den USA. Über diesen See führt eine 40 km lange Doppelbrücke, der Lake Pontchartrain Causeway. Also ich bin ehrlich, ich mache drei Kreuze, wenn wir von diesem Causeway, der mautpflichtig ist, abfahren können und ich wieder festen Boden unter den Reifen habe. Wenn ich mich so umschaue und nur noch Wasser sehe, nein, das ist nicht mein Ding. Aber gut, Uwe wollte einmal diesen Causeway fahren. Und ich denke die ganze Zeit, wenn ich aus dem Fenster auf’s Wasser schaue: „Schaffe ich es von hier bis zum Ufer oder nicht?“. Endlich ist das Ufer nur noch einen Schritt entfernt und ich kann aufatmend sagen: Ja, jetzt schaffe ich es. ;-)

Die letzten 15 km, die wir noch den Causeway zu überqueren hatten, konnten wir schon die Skyline von New Orleans vor uns „wachsen“ sehen. Allerdings ist die Sicht heute aufgrund der Gewitterstimmung nicht besonders gut. Die Hochhaustürme, die wir bereits von Weitem sahen, sind nun unser Ziel. Unser Hotel, das Country Inn & Suites, liegt mitten in der Innenstadt. Der Verkehr ist höllisch, sicher normal zum Feierabend in einer Großstadt. Erschwerend kommt hinzu, dass in der Innenstadt alles über Einbahnstraßen geregelt ist. Uwe wühlt sich irgendwie durch und auch ich als Beifahrer bin stark gefordert.

Endlich kommen wir vor unserem Hotel zu Stehen. Aber wenn man nun denkt, man könnte erst mal Durchschnaufen, sich den Schweiß von der Stirn wischen, sich sammeln und alles im Auto zusammen packen – weit gefehlt. Uwe hat noch nicht mal die Handbremse angezogen, da wird schon die Tür aufgerissen: „Valetparking? Wie viel Gepäckstücke? Haben Sie reserviert? Brauchen Sie Hilfe beim Checkin und Gepäck?“ Während der Boy seinen Fragenkatalog abarbeitet, drückt er mir einen Zettel mit einer Nummer in die Hand und erklärt, welche Nummer ich anrufen und welche Zahl ich nennen muss, wenn wir das Auto wieder brauchen. Ich fühle mich wie von einem Bus überrollt. Währenddessen hat bereits ein anderer Boy den Kofferraum aufgerissen und sämtliche Taschen und Beutel heraus geholt und auf einen großen Gepäckwagen gestellt. Man kann gar nicht so schnell gucken, wie man hier seine Klamotten los ist. Hallo! Jungs! Mal immer schön langsam. Mein Protest kommt aber irgendwie nicht an. Wir schauen noch schnell, ob wir wirklich alles aus dem Auto herausgeholt haben und sprinten dem Boy mit dem Kofferwagen hinterher.

Als wir die wirklich schöne und großzügige Hotellobby betreten kommt bereits eine Info-Tante auf uns zu und bietet an, wenn wir irgendwelche Fragen zu Aktivitäten und dergleichen haben, sollten wir uns doch ganz vertrauensvoll an sie wenden. So, bloß nicht den Boy mit unseren Klamotten aus den Augen verlieren – hechel, hechel – und nebenbei noch Einchecken, nach Frühstück, Parken und WLan fragen. Ich glaube, das muss ein Doppelstockbus gewesen sein, der da über uns hinweg gerollt ist, uns brummt beiden der Schädel. Die Info-Tante lässt auch nicht von uns ab, drückt mir sofort einen Stadtplan in die Hand, malt darin herum und erklärt mir im D-Zug-Tempo, welche Gegenden der Stadt sicher und welche nicht sicher sind, wo wir uns besser fernhalten sollten, welche guten Restaurants in Gehweite liegen und versichert nochmals ihre Hilfe, wenn wir Aktivitäten buchen wollen. Nebenbei will sie uns schnell noch eine Swamp-Tour und eine Stadtführung verkaufen. Hallo Leute, lasst uns doch erst einmal ankommen! Nichts wie weg hier – ich will jetzt in mein Zimmer und die Tür von innen abschließen!!! Wir hetzen unserem Boy mitsamt unserem Gepäck hinterher und landen endlich in einem ruhigen Fahrstuhl.

Das Hotel macht von außen und auch von der Lobby her einen superguten Eindruck. Aber okay, das will nichts heißen, erst mal schauen, wie die Zimmer sind. Unser Zimmer liegt in der 3. Etage und als uns der Boy unser Gepäck im Zimmer abgestellt hat, schließen wir die Tür von innen und genießen die Stille. Ach, tut das gut! :-)

Jetzt haben wir auch Zeit, uns im Zimmer umzuschauen. Wow, richtig groß. Gegenüber dem überdimensionalen Doppelbett steht ein riesiger Schreibtisch mit allen Anschlüssen für Laptop udgl. Ferner haben wir einen großen Kühlschrank, eine Mikrowelle (falls ich doch kochen will ;-)) und auch ein riesiges Bad. Die Decke ist mindestens 4 m hoch, was dem Zimmer natürlich noch mehr Raum gibt. Die Wand zwischen den beiden hohen Fenstern ist nur eine Backsteinwand, die anderen Wände des Raumes sind nur verputzt und gestrichen. Das hat echt was, uns gefällt es.

Stahlbrücke über den Mississippi Lake Pontchartrain Causeway Lobby im Country Inn & Suites

Es ist schon 19:30 Uhr und der Magen knurrt, jetzt nichts wie los und etwas essen. Die Info-Tante steht immer noch in der Lobby und ich verspreche ihr, morgen ein Ohr für sie zu haben. Das Hotel liegt richtig günstig. Auch das hat Andrea ausgesucht, die in 2 Tagen mit Andy hier eintreffen wird. Wir müssen nur 2 Blocks laufen, eine große Straße (Canal Street) überqueren und schon sind wir im French Quarter, in der Decatur Street.

Wir finden hier in der Decatur Street ein nettes Restaurant, eigentlich eine Sportsbar, „Huck Finn’s“. Ein Blick auf die Speisekarte lässt uns gleich hier hinein gehen, es klingt alles sehr gut und viel weiter wollen wir so hungrig auch nicht mehr gehen. Wir bestellen eine Alligator-Suppe und einen Jambalaya und jeder ein Bier.

Die Suppe ist sowas von lecker, da könnte ich mich reinsetzen. Leider ist der Teller zu klein! :-( Jambalaya könnte man evtl. mit einer spanischen Paella vergleichen. Auch das hat sehr gut geschmeckt, wobei es mir ein wenig zu trocken war. Die Jambalaya war mit Huhn, scharfer geräucherter Wurst und Gemüse zubereitet. Nach dem Essen stöbern wir noch durch einige Souvenirläden. Bevor wir endgültig ins Hotel gehen laufen wir noch bis zum Jackson Square und schauen auf den Mississippi. Direkt vor uns liegt die „Natchez“, der Raddampfer, mit dem wir auch eine Dinner-Cruise gebucht haben. Bereits um 22:30 Uhr sind wir wieder im Hotel und trinken noch ein eisgekühltes Bier, bevor wir schlafen gehen.

nach oben

8. Tag => Gulfport & Biloxi

Übernachtung: New Orleans | Hotel: Country Inn & Suites | Lage: sehr gut | Ausstattung: sehr gut | Frühstück: gut

Gegen 07:00 Uhr stehen wir auf und gehen im Hotelrestaurant frühstücken. Das Frühstück ist ebenso wie der Parkplatz im Zimmerpreis inkludiert, hierfür hatten wir ein special package gebucht.

Der Frühstücksraum ist gut besucht, man kann aber durchaus auch in den Vorraum, der als Atrium gestaltet ist, ausweichen. Das Angebot ist richtig gut, man kann zwischen warm (Rühreier, Bacon und Kartoffeln) und kalt (Toast, Marmelade, Müsli) wählen, kann sich selbst Waffeln backen. Auch der Kaffee ist richtig gut. Es gibt also absolut nichts zu meckern.

Da morgen unsere Wiener Freunde kommen und wir den Tag mit ihnen gemeinsam verbringen wollen, werden wir heute ins Outlet nach Gulfport zum Einkaufen fahren. Gulfport liegt ca. 70 Meilen von New Orleans entfernt am Golf von Mexiko. Wir rufen vom Zimmer aus in der Garage an und lassen uns das Auto bringen. Unterwegs leuchtet wieder die Reifendruckanzeige auf. Aber dieses Mal wissen wir, wie wir Luft aufpumpen und den Druck prüfen können. :-) Gegen 11:00 Uhr haben wir das Outlet erreicht. Wir brauchen wieder einmal mehr Zeit für unsere Shopping-Tour, als wir eigentlich veranschlagt hatten. Aber egal, für manche Dinge muss man sich halt Zeit nehmen.

Eigentlich sind wir schon wieder auf dem Weg zum Parkplatz und haben unsere Einkäufe abgeschlossen. Blöderweise kommen wir an einem Perfumania, einem amerikanischen Douglas, vorbei und da kann ich einfach nicht vorbei gehen. Ich will nur mal schauen. ;-) Dann lasse ich mir von der freundlichen Dame einige Düfte vorführen, während wir nett plaudern. Irgendwann fragt sie uns, woher wir kommen und als wir sagen, aus Deutschland, freut sie sich und meint, da können wir ja auch deutsch sprechen. Sie ist vor 40 Jahren aus Heidelberg in die USA gekommen und freut sich immer, wenn sie mal wieder deutsch sprechen kann. Sie macht uns auch auf ein Restaurant in Gulfport aufmerksam, das wohl gute Fischgerichte anbietet. Ich glaube zwar nicht, dass wir hier zu Abend essen, aber wir notieren uns den Namen und die Anschrift. Am Ende kaufe ich dann doch noch ein Parfüm. :-)

Da wir einem Freund versprochen haben, ihm eine Südstaatenmütze mitzubringen, die wir bislang noch nicht gesehen haben, fahren wir jetzt noch nach Biloxi weiter. Die Fahrt entlang des Golf von Mexiko ist toll, links von uns wunderschöne alte Häuser, sehr gepflegt und rechts von uns der breite, weiße Sandstrand und das Meer. Dann erreichen wir Biloxi, das Monte Carlo des Südens. Das war uns gar nicht so bewusst, dass Biloxi zusammen mit der Golfküste von Mississippi nach Las Vegas und Atlantic City auf Platz 3 der Spielerparadiese rangiert.

Ich hatte bereits vor der Reise nach Konföderiertenmützen gegoogelt und herausgefunden, dass hier in Biloxi das Beauvoir, das Jefferson-Davis-House, beheimatet ist.

In dem angeschlossenen Souvenirladen habe ich, zumindest via Internet, die Konföderiertenmützen gesehen. Ich hoffe, es gibt sie immer noch. Auf eine Führung haben wir jetzt keine Lust mehr, wir wollen dann doch lieber noch einen schönen Strandspaziergang machen. Aber zunächst kaufen wir uns die Eintrittskarten für das Davis-Haus. Die Damen sind ganz enttäuscht, dass wir kein Interesse an einer Führung haben, sondern nur eine Mütze kaufen wollen. Wir hatten in den letzten Tagen so viele Führungen, dass wir vermutlich Daten, Zahlen und Namen nicht mehr hintereinander kriegen. Und deshalb kaufen wir nur rasch die Konföderiertenmütze.

So, jetzt aber ab zum Strand. Das Auto parken wir direkt an der Straße und lassen auch die Schuhe im Wagen. Eigentlich ist es mir gar nicht so recht, das Auto hier an der Straße stehen zu lassen. Schließlich haben wir unsere „Großeinkäufe“ im Kofferraum. Wir machen eine Stunde lang einen Strandspaziergang, der ist richtig schön.

Jefferson-Davis-House Strand von Biloxi New Orleans zum Sunset

Nun wollten wir uns eigentlich noch die Altstadt anschauen, die in den Reiseführern immer lobend erwähnt wird. Außerdem dachten wir, wir könnten bei dieser Gelegenheit gleich zu Abend essen. Die sogenannte Altstadt entpuppt sich wirklich als alt und nicht sehenswert und Restaurants können wir auch nicht entdecken. Nachdem wir etliche Straßen ohne Erfolg abgefahren sind beschließen wir, nach New Orleans zurückzufahren. Bei der Ausfahrt aus der Stadt entdecken wir rechter Hand noch ein Seafoodrestaurant. Da wir uns aber leider auf der falsche Fahrspur befinden und aufgrund vieler Autos hinter uns nicht einfach rasch abbiegen können, war dies vermutlich die letzte Chance auf ein Abendessen in Biloxi. Wir hatten die Abbiegespur zum Interstate erwischt und von hier kommen wir jetzt nicht so schnell wieder runter. Blöd gelaufen. Während der Fahrt entschließen wir uns, das von der Verkäuferin empfohlene Restaurant in Gulfport zu suchen.

Wir finden es auch relativ schnell, obwohl sie uns einen falschen Namen gesagt hat. „Crawfish barn“ bietet zum Abendessen ein all-you-can-eat-bufet für 11 $ p.P. an. Das Restaurant ist leer bis auf uns zwei Gäste und 5 Kellnerinnen. Hm? Ob wir die Wahl noch einmal überdenken sollten? Aber die Mädels freuen sich, dass Gäste gekommen sind und begrüßen uns so freundlich, dass wir jetzt irgendwie nicht so richtig aus dem Laden rauskommen. Die Kellnerin empfiehlt uns das all-you-can-eat-bufet, das wäre sehr gut und wir könnten von allem probieren.
Wir beginnen mit dem Vorspeisensalat mit blue-cheese-dressing. Der ist schon mal sehr lecker und ich bin satt, so groß war die Portion. Danach bringt sie uns jeden 3 gegrillte Fischfilets, Pommes, Kartoffelsalat und Krautsalat. Wir probieren auch noch „Hushpuppies“, von denen ich bisher immer dachte, dass es Schuhe sind. :-) Das sind irgendwelche frittierten Teile, so eine Art Fingerfood, die aus Maismehl bestehen. Dies wird hier im Süden traditionell zu Fischgerichten angeboten. Uwe findet sie ganz lecker, meine Begeisterung hält sich in Grenzen, weil sie auch etwas süßlich schmecken. Das Essen war wirklich lecker und wir sind froh, dass wir der Empfehlung der Verkäuferin doch noch gefolgt sind. In der Zwischenzeit ist das Restaurant auch sehr gut besucht und die meisten Tische besetzt.

Nach dem Essen fahren wir ins Hotel zurück und sind hierfür auch noch 1 ½ Stunden unterwegs. Während der Fahrt überqueren wir wieder eine dieser fürchterlich langen Brücken, über die ich gar nicht so gern fahre. Je näher wir New Orleans kommen, umso dichter wird der Verkehr. Und so wühlen wir uns wieder durch den feierabendlichen Großstadtverkehr, bis wir endlich vor unserem Hotel zum Stehen kommen.

Die Hotelboys reißen wieder die Autotür und Kofferraum auf. Nein danke Jungs, heute brauchen wir keine Hilfe. Nur bitte das Auto wegfahren. Wir schleppen unsere Einkäufe allein ins Zimmer und lassen uns erst einmal auf die Couch fallen. Unsere Füße bringen uns heute um! Wir genießen jetzt erst einmal in aller Ruhe ein kaltes Bier. Anschließend duschen wir und ziehen uns um.

Wir wollen noch einmal durchs French Quarter und heute speziell durch die Bourbon Street ziehen. Diese präsentiert sich wie ein Mix aus Hamburger Reeperbahn und Jazzmeile. Hier reiht sich eine Bar an die andere, hier werden hochprozentige Drinks wie „Nuclear Kamikaze“ oder „Brain Freeze“ angeboten. Aber: Die Straße ist nicht nach dem Whisky benannt sondern nach dem französischen Geschlecht der Bourbonen. Auch an top-less-girls (und –boys – habe ich auch gesehen ;-)), Go-Go-Tänzerinnen und Peep-Shows herrscht kein Mangel ebenso wenig wie an Voodoo-Häusern. Auch hier dröhnt aus jeder Bar eine andere Musik. Die vereinzelten Einheimischen, die sich zur nächtlichen Zeit noch vor die Tür wagen, um letzte Einkäufe zu erledigen, sind die eigentlich Fremden hier. Gleich am Anfang der Straße steht eine Jazz-Band aus afroamerikanischen Musikern, die unheimlich tolle Lifemusik spielen. Mitten auf der Straße. Hier müssen wir erst einmal verweilen und der Musik zuhören. Wir passen uns nun dem wiegenden Gang der Menschen an und laufen die Straße durch bis zu ihrem Ende. Es ist laut, es ist bunt und es ist fröhlich. Die schmiedeeisernen Balkone biegen sich unter der Last der Leute, die darauf stehen und tanzen und die unten laufenden Passanten mit bunten Perlenketten bewerfen. Es ist ähnlich wie in der Beale Street. Der Alkohol fließt in Strömen, aber die Menschen sind einfach nur ausgelassen. Auch hier fällt niemand unangenehm durch Pöbelei oder ähnliches auf. Man kann sich wirklich wohl und sicher fühlen.

Bourbon Street at Night [1] Bourbon Street at Night [2] Bourbon Street at Night [3]

Irgendwann wollen wir auch einen Cocktail trinken und steuern eine Bar an. Auch hier wird wieder eine ID wegen der Alterskontrolle verlangt. Und wir haben wieder keine dabei. :-( Aber der Typ lässt uns auch so rein. Schwein gehabt! :-) Tja und nun stehen wir vor der Bar wie der Ochs vorm Tor. Keine Ahnung, was sich hinter den fantasievollen Namen verbirgt, keine Ahnung, was da für hochprozentige Sachen drin sind. Ich weiß gar nicht, was ich uns bestellen soll. Ich frage den Barkeeper, was das für Cocktails sind. Aber ehe er sich jetzt auf lange Erklärungen einlässt, schiebt er uns fünf „Fingerhüte“ mit den verschiedenen Cocktails übern Tresen, wir sollen probieren. Mmmh, die sind alle sehr lecker. Wir entscheiden uns dann für einen grünen, dessen Namen wir bis heute nicht wissen. Wir wissen auch bis heute nicht, was da alles drin war. Als wir aber wieder am Anfang der Straße angelangt waren und unsere Gläser leergetrunken hatten – Mann oh Mann, da hatte ich aber einen sitzen. Es ist 23:30 Uhr, als wir wieder im Hotelzimmer angekommen sind. Wir sind reif für unseren Schönheitsschlaf.

nach oben

9. Tag => French Quarter & Garden District

Übernachtung: New Orleans | Hotel: Country Inn & Suites | Lage: sehr gut | Ausstattung: sehr gut | Frühstück: gut

Um 07:30 Uhr stehen wir auf und bedienen uns an dem reichlichen Frühstücksbüfett. Nachdem wir uns damit für den Tag gestärkt haben wollen wir nun New Orleans erkunden. Zunächst bummeln wir die Bourbon Street hindurch. Allerdings muss man feststellen, dass bei Tag der Glanz und Glamour und das Flair fehlen. Das Tageslicht bringt doch die Zeichen der Zeit zum Vorschein, die nachts durch die Leuchtreklamen und Lichter versteckt werden. Dennoch sind die Häuser mit ihren schmiedeeisernen Balkonen hübsch anzusehen. Wenn man die Bourbon Street am Tag entlang geht kann man sich nicht vorstellen, dass sich diese Straße nachts in eine einzigartige Partymeile verwandelt. Am Tag jedenfalls herrscht hier gewöhnliche Ausnüchterung: der Müll wird weggeräumt, Bürgersteige abgespritzt und die dekorierten Schuppen gelüftet.

Unser Weg führt uns am Cafe Beignet vorbei, dem Musical Legends Park, der Ende der 1990er Jahre gegründet wurde. Hier stehen zu Ehren großer Musiker Bronzefiguren und es gibt von morgens bis abends gute Lifemusik. Hier wollten wir eigentlich auch irgendwas essen oder trinken – keine Chance auf einen freien Tisch. Schade, die Musik war klasse und so haben wir eine Weile gestanden und zugehört.

Unser nächstes Ziel ist der Jackson Square, der ehemalige Place d’Armes (ein Parade- und Exerzierplatz). Heute ist von Drill nichts mehr zu erkennen. Stattdessen sorgen Zeichner, Wahrsager, Gaukler und Musiker für ein buntes Durcheinander. Mitten auf dem Jackson Square steht eine übergroße Statue von General Andrew Jackson auf einem scheuenden Pferd. Direkt an den Platz grenzt die St. Louis Cathedral, die die städtische Hochburg des Katholizismus verkörpert.

Gegenüber vom Jackson Square liegt das berühmte Cafe du Monde. Bereits seit 1862 besuchen Einheimische und Touristen das Cafe du Monde wegen seiner berühmten Beignet’s und dem Cafe au lait. Diese Attraktion wollen wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. Das Café ist voll bis auf den letzten Platz und davor wartet eine lange Schlange auf einen freien Tisch. Uwe ist so gar nicht begeistert, sich hier anstellen zu müssen. Wir einigen uns darauf, dass ich mich für einen Tisch anstelle und er derweilen Fotos macht. Erstaunlicherweise rückt die Schlange aber recht schnell voran. Zudem wird uns die Wartezeit mit guter Musik versüßt. Ein Afroamerikaner steht vor dem Café und spielt tollen Jazz.

Von Uwe ist natürlich weit und breit nichts zu sehen. Und was noch besser ist: Er hat wie immer das Geld einstecken. :-( Zwischenzeitlich habe ich es bis ins Café geschafft. Hier wird man nicht gesetzt, hier kann man das alleine tun. ;-) Schwierig. Ich bekomme rechtzeitig mit, wie ein zweier Tisch gerade frei wird und so schnell es die Platzverhältnisse hier zulassen sprinte ich zu diesem Tisch. Alter Falter, hier sieht es ja aus. Der ganze Tisch ist dick mit Puderzucker bedeckt. Die Kellnerin kommt, säubert ruck zuck den Tisch und möchte die Bestellung aufnehmen. Tja, und nun. Uwe ist immer noch nicht zu sehen. Ich bitte um ein paar Minuten Geduld, bis mein Mann hoffentlich auch noch auftaucht. Nach einiger Zeit kommt er tatsächlich angehechelt und ist ganz erstaunt, dass ich schon sitze. Damit hätte er nicht gerechnet.

Nun können wir endlich unsere Bestellung aufgeben und nehmen 1 Portion Beignets (das sind drei Stück) und 2 Cafe au lait. In diesem Café wird auch nichts anderes angeboten, es gibt „nur“ die berühmten Beignets und Kaffee. Und dann kommen sie….die Beignets. Man könnte sie mit Krapfen vergleichen. Nein, vergleichen eigentlich gar nicht, sie sind einzigartig. Heiß, fürchterlich heiß sind sie, man kann sie kaum essen. Außerdem sind sie mit einer dicken Schicht Puderzucker bedeckt, kein Wunder, dass der Tisch so ausgesehen hat. Mmmh, die sind total lecker. Wir bereuen schon, dass wir nur eine Portion bestellt haben. :-( Aber wir sind ja eigentlich noch so satt von dem guten Frühstück. Eines darf man auf keinen Fall tun: Beim Reinbeißen Einatmen, weder durch die Nase noch durch den Mund. Schon nach dem zweiten Bissen sehen wir aus wie die Schneemänner, total voller Puderzucker, der natürlich von den Beignets abfällt. Dafür hat sich das Warten aber auf jeden Fall gelohnt.

French Quarter Beignets Straßenmusiker am Jackson Square

Nachdem wir diese süße Sünde genossen haben, schlendern wir erneut über den Jackson Square. Hier spielen gerade schwarze Straßenmusiker und die machen sagenhaft gute Musik. Wir setzen uns auf die Treppe der St. Louis Cathedral, von der aus wir die Musiker gut sehen und hören können und genießen die Musik.

Auf unserem heutigen Tourplan steht noch der Garden District. Da wir aber weder unser Auto noch unsere Beine für die doch etwas längere Strecke bemühen wollen, fahren wir mit einem Streetcar. Wir müssen an der Haltestelle auch nicht lange warten, zahlen beim Chauffeur 1,25 $ p.P. (dabei spielt es keine Rolle, ob man eine Station oder die gesamte Strecke fährt) und quetschen uns in die überfüllte Bahn. Die langsame Fahrt mit einem Streetcar ist nicht nur romantisch (man sitzt auf harten Holzbänken), sondern sie führt auch an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei. Diese kann man dann ohne Verkehrsstress durch Selberfahren genießen. Im Wagen selbst ist es stickig und heiß und uns läuft die Brühe nur so. Da hilft es auch nichts, dass alle Fenster sperrangelweit offen stehen. Der laue Fahrtwind, der nur wie ein Hauch zu den Fenstern herein weht, kann leider nichts von der Stickigkeit und Hitze nehmen. An der Ecke St. Charles Ave./Washington Ave. haben wir unser Ziel, den Garden District, erreicht und steigen aus.

Fast alle Amerikaner, die sich in New Orleans niedergelassen haben, siedelten sich flussaufwärts des French Quarter an. Hier stehen die prächtigen Villen, die sich die reichen Kaufleute und Plantagenbesitzer erbauen ließen. Die Gärten voller Magnolien, Kamelien, Jasmin und Azaleen sind mindestens genauso eindrucksvoll wie die Villen selbst und die Bäume und Sträucher sind mittlerweile so hoch gewachsen, dass sie nur noch eingeschränkt neugierige Blicke auf die Villen zulassen.

Rechter Hand von uns liegt der Friedhof Lafayette. Wegen der tiefen Lage und des extrem feuchten Bodens legt man die Friedhöfe in Louisiana aus Angst vor Seuchen überirdisch an. Man bestattet die Toten sozusagen in „Mausoleen“. Deshalb werden diese Friedhöfe zu bizarren Touristenattraktionen. Nun kann man in jedem Reiseführer lesen, dass man sich von Friedhöfen fernhalten bzw. diese nur im Rahmen einer Führung besichtigen soll. Die Friedhöfe sind beliebte Plätze für Kriminelle, die hier gern Touristen überfallen und ausrauben. Bislang haben wir uns auch immer daran gehalten. Nun, dieser Friedhof sieht meiner Meinung nach sehr ungefährlich aus, außerdem befindet sich gerade eine Führung im Inneren des eingezäunten Areals. Ich überrede Uwe, doch auch mal einen Blick auf diesen Friedhof zu werfen. Im Nachhinein haben wir auch erfahren, dass dieser Friedhof als sicher gilt, da er an kein Wohnviertel grenzt, in dem man mit Problemen rechnen muss. Nachdem wir uns einige Gräber angesehen haben setzen wir unsere Besichtigung des Wohnviertels im Garden District fort.

Garden District Lafayette Cemetery Straßenkünstler auf dem Moonwalk

Hier sind der gepflegten, viktorianischen Bau-Fantasie keine Grenzen gesetzt. Diesen Nachlass eleganter Residenzen ehemaliger Zuckerpflanzer, Kaufleute oder Zeitungsverleger könnte man getrost als Beverly Hills von New Orleans bezeichnen. Dabei wurden die gängigen Stilformen des 19. Jahrhunderts verwendet und dann mit großzügigen Gärten mit Brunnen und Statuen vervollständig und vervollkommnet. Nachdem wir das gesamte Carrée einmal abgelaufen sind und uns die Füße bald abfallen, beschließen wir den geordneten Rückzug, den wir wieder mit einem Streetcar in die Nähe unseres Hotels vornehmen wollen. Und wieder ist die Bahn proppervoll, ich kann aber dennoch 2 Plätze ergattern.

Wir machen einen kurzen Beine-Ausruhen-Stopp in unserem Zimmer. Die Füße brennen, als wären wir den ganzen Tag auf einem Nadelkissen spazieren gegangen. Nachdem sich unsere Füße wieder etwas erholt haben gehen wir noch einmal zum Jackson Square und vor allem ins Café du Monde. Die Beignets waren einfach zu gut, die muss man noch einmal essen, egal ob man Hunger hat oder nicht. Jetzt am Nachmittag müssen wir nicht so lange auf einen freien Tisch warten. Wir bestellen uns 2 Portionen Beignets und 2 Cafe au lait. Göttlich!!! :-)

Von hier aus bummeln wir noch einmal über den Jackson Square. Die schwarzen Musiker spielen immer noch. Wir setzen uns auf eine der Bänke und lauschen der Musik. Mal spielen sie einen flotten lustigen Jazz und dann wieder einen schweren, traurigen, langsamen Blues. Unter den Musikern ist ein ganz junger Mann, den ich noch nicht einmal auf 20 Jahre schätze. Der Junge hat eine Stimme wie Louis Armstrong. Keine Ahnung, wo der die herholt. Aber die Stimme geht einem durch und durch.

Da wir heute noch unsere Wiener Freunde erwarten machen wir uns langsam auf den Rückweg. Diesen nehmen wir über den Moonwalk. Das ist eine breite Promenade am Ufer des Mississippi und wurde nach einem ehemaligen Bürgermeister Maurice „Moon“ benannt, der in den 1970er Jahren die Genehmigung dafür erteilte, den Uferstreifen der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen. Auch entlang des Moonwalk kann man zahlreiche Straßenmusiker erleben und hat zudem einen fantastischen Blick auf den breiten Mississippi, auf den Schaufelraddampfer „Natchez“, der hier vor Anker liegt und dahinter auf eine riesige Stahlbrückenkonstruktion.

Nachdem unsere Wiener Freunde auch ihr Zimmer eine Etage unter uns bezogen und wir einen Begrüßungstrunk genossen haben, ziehen wir gemeinsam los und wollen zunächst zu Abend essen. Da es uns vorgestern im „Huck Finn’s“ so gut geschmeckt hat und wir den beiden mit dem, was wir gegessen haben, den Mund wässrig gemacht haben, gehen wir heute noch einmal dort essen. Uwe und ich teilen uns eine Alligatorsuppe als Vorspeise. Dann bestellen wir den Alligator Plater: kleine, gegrillte Stücke Alligatorfleisch, eine gegrillte Alligatorwurst mit Pommes. Das ist einfach köstlich. Uwe wollte unbedingt einen Po-Boy probieren. Ein Po-Boy ist eine Art Baguette-Brötchen und er hat eins mit gegrillten Catfishfilet und Pommes bestellt. Wie immer haben wir nach der Hälfte getauscht. Auch sein Catfisch-Po-Boy ist superlecker. Dazu haben wir ein amerikanisches Bier getrunken, ein „Andygator“. Das muss man nicht unbedingt probieren. Es war, – naja, irgendwie abgestanden und hat geschmeckt wie eingeschlafene Füße. :-(

Anschließend ziehen wir durch die Bourbon Street, die gesamte Straße rauf und runter. Es ist Freitagabend und dementsprechend voll, d.h. noch voller als gestern. Aber auch heute ist die Stimmung großartig, die Menschen sind in voller Partylaune.

Eigentlich wollten wir, zumindest Uwe und ich, noch so einen leckeren Cocktail schlürfen. Wir haben uns dann aber doch „nur“ für ein Bier entschieden, da uns Andy noch auf einen Jack Daniels eingeladen hat, den er nun schon seit Nashville mit sich herum trägt. In Memphis mussten wir die Einladung bereits ausschlagen, da wir allein schon vom Jetlag tot waren. Kurz vor 23:00 Uhr sitzen wir bei Andrea und Andy im Zimmer und trinken einen und dann noch einen Jack Daniels. Obwohl ich Whisky eigentlich nicht mag muss ich sagen, dass dieser doch sehr gut geschmeckt hat. Kurz nach Mitternacht fallen wir dann ins Bett, sind rechtschaffen kaputt.

nach oben

10. Tag => Swamp Tour & Mississippi-Fahrt

Übernachtung: New Orleans | Hotel: Country Inn & Suites | Lage: sehr gut | Ausstattung: sehr gut | Frühstück: gut

Wir stehen um 07:30 Uhr auf und gehen zum Frühstück. Kurz nach uns kommen auch Andrea und Andreas zum Frühstück. Wir hatten gestern Abend noch eine Swamp-Tour für 11:30 Uhr gebucht. Wir haben die Tour ohne Hotelabholung gewählt und zahlen deshalb nur 23,00 $ p.P. Wenn man Abholung mit bucht, zahlt man p.P. nochmal 20,00 $ mehr. Das muss nicht sein. Für die 80,00 $ insgesamt, die wir dadurch sparen, können wir heute Abend in der Bourbon Street mächtig auf den Putz hauen. ;-)

Wir brauchen ca. 1 Stunde bis zu der Anlegestelle, an der das Boot startet. Da wir nicht wissen, wie die Verkehrsverhältnisse um diese Zeit sind, wollen wir noch etwas zeitiger aufbrechen und haben uns für die Abfahrt um 10:00 Uhr geeinigt. Pünktlich stehen wir am Hoteleingang. Es ist heute wieder unheimlich und drückend heiß, bereits am frühen Morgen.

Andy wird fahren, da wir immer wieder Probleme mit unserem Reifen haben. Uwe hat Andy’s Navi mit den Koordinaten gefüttert und wir kommen recht schnell durch New Orleans und erreichen den Pearl River State Wildlife Park, in dem unsere Swamp-Tour (Honey Island Swamp Tours) startet. Nachdem wir unsere Tickets bezahlt haben stöbern wir noch eine Weile in dem kleinen Souvenirladen, können aber nicht wirklich etwas Interessantes finden. Ich nutze die Wartezeit und schmiere mich großzügig mit Moskitoschutz ein. Auch Uwe langt heute kräftig zu. Die letzten Moskitobisse sind noch in sehr guter Erinnerung. :-(

Als bald erfolgt der Aufruf zur Abfahrt und wir besteigen ein kleines, überdachtes Motorboot, das für 24 Personen ausgelegt ist. Wir fahren zunächst in den Swamp hinein. Unser Guide beruhigt uns gleich zu Anfang, dass wir nicht mit Moskitos rechnen müssen. Die kämen erst am Abend, tagsüber bleiben wir davon verschont. Na prima, nun kleben wir aber schon von den Zeug aus der Flasche. :-( Wir fahren mitten durch einen gefluteten Wald, die Stimmung ist richtig toll. Es dringt nur wenig Sonne durch das dichte Blätterdach hindurch.

Es dauert nicht lange und unser Guide macht uns auf einen Alligator aufmerksam, der still und lauernd im Wasser liegt. Man sieht nicht wirklich viel von ihm, ein bisschen Kopf, ein bisschen Rücken und noch weniger Schwanz. Er meint, das wäre ein Weibchen. Keine Ahnung, woran er das erkennen will, wir müssen es glauben. Er stößt Lockrufe aus, um das Weibchen näher an unser Boot zu locken.

Unser Guide hat wirklich ein geschultes Auge und entdeckt die Tiere, selbst wenn sie sich irgendwo im Dickicht versteckt haben. Kurze Zeit später zeigt er uns das zum Weibchen dazugehörige Männchen. Das ist ein Monster! Gut, bei der Größe will ich gern glauben, dass es ein Männchen ist. Dieses Männchen muss wohl einen ganzen Harem haben, den er auch sehr wachsam verteidigt. Er lockt das Männchen mit Wurst und Marshmellows an. Uwe hat das Tele aufgeschraubt und steht ständig auf, um den Alligator in Action zu fotografieren. Es ist schon irgendwie beängstigend, wenn man die Alligatoren beobachtet. Sie liegen unbeweglich im Wasser, man könnte sie sogar von Weitem mit einem Baumstamm verwechseln. Plötzlich setzen sie sich in Bewegung – lautlos – sie verursachen kaum eine Wasserbewegung. Und dann mit einem Male schnellen sie in einer Geschwindigkeit, die man ihnen gar nicht zutraut, und mit einer Wucht und Kraft aus dem Wasser und schnappen, das Maul mit seinen vielen spitzen Zähnen weit aufgerissen, mit einer Schnelligkeit nach der Wurst – alter Falter, wenn das ein Arm oder Bein wäre! :-( Der Guide erklärt uns auch, dass sie ihre Beute unter Wasser ziehen und sich dort mit ihr immer um die eigene Achse drehen – wie in einer Waschmaschine. Wenn die Beute dann irgendwann bewusstlos ist, schnappen sie zu und fressen sie auf. Na vielen Dank auch.

Welcome to the Swamp Tour Alligator auf der Lauer Alligator

Wir drehen um und fahren wieder langsam aus dem Swamp heraus. Auf dieser Fahrt werden wir noch auf eine große Wasserschlange aufmerksam gemacht, die auf einem Baumstamm ruht. Wir hätten dieses doch recht große Tier vermutlich allein gar nicht gesehen. Natürlich sehen wir auch einige Wasservögel, Schildkröten und sogar eine große Eule, die auf einem Baum sitzend eine Schlange verspeist. Nach ca. 1 Stunde haben wir den Swamp verlassen und fahren auf der Pearl River auf. Hier dreht unser Guide so richtig auf und wir donnern den Fluss mit einer unheimlichen Geschwindigkeit hinunter. Das Wasser spritzt auf allen Seiten in das Boot hinein und wir müssen unsere Kameras zunächst in Sicherheit bringen. Während dieser Fahrt sehen wir einige Camps am Fluss, in denen man wohl auch für das Wochenende Häuser mieten kann. Nachdem wir auch noch 1 Stunde den Fluss hoch und runter gefahren sind kehren wir zur Anlegestelle zurück. Die Tour war wirklich sehr interessant und Pierre, unser Guide, hat uns unheimlich viel erzählt. Leider merkt man sich nicht immer genug von dem Gelernten.

Wir fahren nach New Orleans zurück und Andy möchte natürlich auch unbedingt einmal über den 40 km langen Pontchartrain Causeway fahren. Hm, da dachte ich nun, ich hätte es geschafft und auch überlebt – nun muss ich noch einmal durch. Und wieder warte ich auf den Moment, von dem ich glaube, dass ich es von hier bis zum Ufer schaffen könnte. :-)

Als wir am Hotel ankommen – das gleiche Prozedere wie die beiden anderen Tage auch. Die Türen werden geöffnet, kaum dass man die Bremse getreten hat. Uff, wenn man so aus dem klimatisierten Auto aussteigt hat man gleich das Gefühl, eine dicke warme Decke übergeworfen zu bekommen. Die Luft ist unheimlich warm, fast heiß, und unheimlich schwer von der Feuchtigkeit. Man muss erst ein paar Mal nach Luft schnappen.

Für heute Abend hatten wir bereits von zu Hause aus eine Dinner-Jazz-Cruise auf dem Schaufelraddampfer „Natchez“ gebucht. Boarding ist um 18:00 Uhr, die Fahrt beginnt um 19:00 Uhr. Wir verabreden uns mit Andrea und Andreas für 17:30 Uhr. Wir wollen vorher noch einmal zum Jackson Square. Das ist nicht so weit von uns und noch ein bisschen Beine vertreten ist auch nicht das Schlechteste. Außerdem glaube ich, uns beide zieht es zu den Beignets im Café du Monde. :-) :-) :-) Ist auch die letzte Gelegenheit. Aber die Beignets wollen heute richtig „erarbeitet“ werden. Uns trifft wieder fast der Schlag, als wir das Hotel verlassen. Wir haben 37°C und eine wahnsinnig hohe Luftfeuchtigkeit. Bereits nach wenigen Schritten sind wir beide schweißgebadet. Nur gut, dass wir noch nicht geduscht haben. Auf den Straßen ist heute der Teufel los. Klar, alle anderen genießen auch das lange Wochenende und dementsprechend hat sich die Anzahl der Besucher über’s Wochenende nochmals erhöht. Man kommt kaum voran. Ich bin froh, dass wir die Dinner Cruise bereits vor Wochen über Internet gebucht haben. Ich glaube, Karten für heute Abend wird es nicht mehr geben.

Auch logisch, das Café du Monde ist krachend voll. Wir können gerade noch einen Tisch ergattern, leider mitten in der Sonne. Stört uns zwar eigentlich überhaupt nicht, aber heute, wo man bereits im Schatten und beim Nichtstun schwitzt, wäre ein schattiges Plätzchen nach dem etwas straffen Gang nicht schlecht gewesen. Wir müssen heute auch relativ lange auf die Bedienung warten. Aber die armen Mädels tun mir echt leid, die laufen den ganzen Tag im Eilschritt zwischen den Tischen hin und her und können gar nicht so schnell und so viele Beignets ranschaffen, wie diese von den Touris verschlungen werden. Uns inbegriffen. :-) Gerade als wir genussvoll in unsere Beignets beißen, kommt eine Hochzeitsgesellschaft die Straße hinunter. Das ist vielleicht ein Spektakel! Das Brautpaar tanzt hinter einer Jazzband her gefolgt von einer ziemlich großen Gesellschaft. Alle haben so lustige weiße oder schwarze Schirmchen in der Hand, die im Takt auf und nieder hüpfen. Für uns ist das sehr ungewöhnlich, aber total schön, so etwas mal live zu sehen. Nun müssen wir aber rasch ins Hotel zurück und schnell noch duschen, bevor wir uns mit unseren Wiener Freunden treffen.

Pünktlich 17:30 Uhr treffen wir Andrea und Andy in der Lobby und laufen zur Anlegestelle. Das Duschen hätten wir uns auch schenken können, wir sind wieder nach wenigen Schritten durchgeschwitzt. Wir müssen zunächst unsere Online-Reservierung in Tickets tauschen und stellen uns dann für’s Boarding an. Während alle Passagiere darauf warten, an Bord gehen zu dürfen, spielt einer der Angestellten auf dem Dach des Bootes auf der Dampforgel. Das klingt richtig gut. Für die Dinner-Cruise konnte man zwischen zwei Essenszeiten wählen: Gleich 19:00 Uhr, wenn das Boot ablegt oder aber 19:45 Uhr. Wir haben die zweite Zeit gewählt. So können wir noch den Sonnenuntergang und die Aussicht bei Tageslicht genießen. Wir haben uns einen Tisch auf dem oberen Deck gesucht. Das Boot hat in der Zwischenzeit abgelegt und nun sitzen wir in der untergehenden Sonne, schauen auf den breiten Mississippi, nippen an unserem Drink – mein Gott, geht es uns gut! :-)

Steamboat -Natchez- Skyline von New Orleans Ein Prosit mit lieben Freunden

Schnell vergeht die Zeit, es ist 19:45 Uhr und wir sind jetzt „dran“ mit dem Abendessen. Zwischenzeitlich ist es auch dunkel, so dass man vom Fluss und der Umgebung nichts mehr sehen kann. Wir sind jetzt gespannt auf das Büfett, an das wir alle keine großen Erwartungen stellen. Die Tische im Speisesaal sind wunderschön eingedeckt, weiße Tischdecken und gestärkte Servietten. Auf jedem Tisch steht ein Namensschild, so dass wir auch recht schnell „unseren“ Tisch finden können. Wir hatten 68 $ p.P. für die 2 stündige Fahrt und das Abendessen bezahlt, in denen die Getränke allerdings nicht inkludiert sind. Ich finde den Preis angemessen. Aber wir mussten unsere Meinung bzgl. des Essens revidieren und waren absolut überrascht über dieses ausgezeichnete und vor allem reichliche Essen – es war superlecker. Wir wären so gern noch ein zweites Mal gegangen – es ging aber ganz und gar nicht. Das Nachspeisenbüfett haben wir uns gar nicht angeschaut – wir hätten nichts mehr geschafft. Sogar Uwe, der nie, aber wirklich nie irgendwas Süßes auslässt, hat sich von seinem Stuhl nicht mehr wegbewegt. Wir sind so ziemlich die letzten, die von Bord gehen. Um 21:00 Uhr hat das Boot wieder angelegt. Es ist aber bereits weit nach 22:00 Uhr, als wir das Boot endlich verlassen. Als Fazit zu dieser Dinner-Cruise kann man anmerken: Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier auf jeden Fall. Wir sind absolut positiv überrascht worden, zum einen von der Qualität und Vielfältigkeit der Speisen wie auch vom Ambiente während des Essens. Diese Cruise kann man guten Gewissens weiterempfehlen.

Im Hotel wollen wir eigentlich noch einen Cocktail an der Bar trinken, einen Mint Julep. Leider hat der Barkeeper keine frische Minze. Das ist aber auch so was von blöd. Also trinken wir wieder nur ein Bier. Wir plaudern noch eine ganze Weile mit Andrea und Andreas, beneiden sie darum, dass sie noch über eine Woche Urlaub haben und suhlen uns in unserem Elend, dass wir morgen abreisen müssen. Wir verabschieden uns von den beiden und gehen um Mitternacht schlafen.

nach oben

11. Tag => Rückreise & Fazit

Im Gegensatz zu sonstigen USA-Rückreisen müssen wir heute nicht mitten in der Nacht raus. Nein im Gegenteil, wir schlafen bis 08:00 Uhr. Als wir immer noch müde ins Bad tappen, finden wir unsere Rechnung, die uns bereits durch die Tür geschoben wurde. Zum Frühstück gibt es heute leckeres Omlett mit Gemüse. Wir treffen auch – was für ein Zufall ;-) – unsere Wiener Freunde noch einmal. Heute waren sie früher beim Frühstück als wir und wir verabschieden uns noch einmal.

Dann heißt es Koffer packen. Uwe macht dies nach bewährter Methode: beide Taschen auskippen und alles neu packen. Puh, hier stoßen wir aber an unsere Grenzen! Wir haben aber auch eine Menge Klamotten eingekauft. Das Gewicht? Okay, da sind wir noch im Limit. Wir haben ja neuerdings immer eine Kofferwaage dabei, um nicht am Flughafen dann eine unliebsame Überraschung zu erleben. Wir duschen und checken kurz vor 12:00 Uhr aus.

Die letzte Fahrt mit unserem Autor zum Flughafen ist leider nur kurz. Die meiste Zeit verplempern wir mit der Suche nach dem car rental return. Die Ausschilderung ist eine Katastrophe. Offensichtlich ist dies hier erst relativ neu, unsere Else kreiselt und berechnet wieder Routen, dass einem schwindlig wird. Nachdem wir dreimal die gleiche Strecke gegurkt sind haben wir dann endlich „Dollar“ gefunden. Bei der Autoabgabe mache ich den noch etwas müde wirkenden Angestellten darauf aufmerksam, dass irgendwas mit der Schaltung nicht in Ordnung ist. Wir hatten oft das Gefühl, dass Gänge rausgeflogen sind und es hat Schläge im Getriebe gegeben. Außerdem sage ich ihm, dass der Reifen gewechselt werden muss, da er Luft verliert. Er gibt das sogar an einen Mechaniker weiter.

Der Shuttle zum Flughafen steht auch schon bereit, also fahren wir gleich mit. Wir haben noch jede Menge Zeit, als wir auf dem Flughafen ankommen. Es ist 13:30 Uhr und wir checken gleich ein und geben das Gepäck auf. Gott sei Dank, ich hätte diese schweren Taschen nicht noch länger hinter mir herziehen wollen.

Wir wollen noch eine Kleinigkeit essen. Ich habe mich für einen scharfen Burger entschieden und Uwe – wie soll es anders sein – holt sich aus einem Café Beignets. Aber er muss eingestehen, dass diese weit entfernt von denen aus dem Café du Monde sind. :-(

Wir verlassen New Orleans um 16:04 Uhr in einer B 737 und landen nach einem angenehm ruhigen Flug um 17:00 Uhr in Houston. Wir müssen hastig im Duty Free einkaufen und den Terminal wechseln. Dadurch wir aber gar nicht mit der „Außenwelt“ in Berührung kamen, mussten wir auch nicht noch einmal durch eine Kontrolle. 18:06 Uhr starten wir von Houston nach Frankfurt in einer B767. Und wir sitzen in einer 2er Reihe! Yipppiiii! Der Service ist auch wieder grottenschlecht und schlafen können wir auch nicht. Eigentlich sollten wir 11:35 Uhr am Montag in Frankfurt landen. Leider hatten wir aber einiges an Verspätung, so dass wir erst weit nach 12:00 Uhr aufschlagen.

Der Shuttle zum Hotel hat wieder super geklappt, ruck zuck hatten wir unser Auto, das Gepäck verstaut und sind auf der Autobahn Richtung Allendorf, wo wir gegen 15:30 Uhr ankommen. Ohje, wir dürfen gar nicht an morgen Früh denken, wenn kurz vor 06:00 Uhr der Wecker zur Arbeit klingelt.

Fazit:

Schon vor etlichen Jahren kam mir die Idee, als Elvis-Fan einmal Graceland zu besuchen. Und bei dieser Gelegenheit wollte ich natürlich den Mississippi und die herrlichen “Vom-Winde-verweht-Plantagen” besichtigen. Es waren daher drei Punkte, die wir auf diesem Kurztrip sehen wollten. Wir waren deshalb überzeugt davon, 10 Tage reichen für die Fahrt von Memphis nach New Orleans und der Besichtigung dieser 3 Punkte vollkommen aus.

Tja und dann haben wir uns ca. 4 Wochen vor Beginn der Reise richtig mit der Strecke befasst und mussten feststellen, dass es außer dieser „3 Punkte“ sehr viel mehr zu sehen gibt. Es war trotz der Kürze der Zeit und der vielen Sehenswürdigkeiten eine wunderschöne Reise, von der wir uns im Nachhinein gewünscht hätten, ein paar Tage mehr Zeit dafür zu haben.

Wir haben hier wieder einmal festgestellt, oftmals sind es die kleinen Dinge, die man gar nicht auf dem Plan hat, die einen unheimlich beeindrucken. In diesem Fall waren es hauptsächlich die Menschen, die uns mit einer solchen Herzlichkeit, Gastfreundschaft und Freundlichkeit begegnet sind, von denen wir gar nicht wussten, dass es heute noch so etwas gibt.

nach oben

PDF-Druckversion: